Endlich da – Die Kinderhospiz App ist am Start!

Die neue App

PrÀmierung der Arbeit an der Kinderhospiz App


Der Softwareentwickler Valentin Khan Blouki erarbeitete zusammen mit Mitarbeitenden des Bundesverband Kinderhospiz (BVKH) ein Konzept fĂŒr eine App, die Betroffenen und Familien, Kinderhospizeinrichtungen und Interessierten, wichtige Inhalte und Vernetzungsmöglichkeiten bereitstellt. „Wir haben uns sehr gefreut, als wir die RĂŒckmeldung bekommen haben, dass wir gefördert werden. Über Mittel des Bundes und aus der Wirtschaft. Nun ist nach langer Arbeit endlich unsere Kinderhospiz App da!“, freut sich Franziska Kopitzsch, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Bundesverband Kinderhospiz.

Im Februar 2022 wurde das Konzept zur App von Bundesminister Hubertus Heil (SPD) im Rahmen des »Civic Innovation Platform«-Wettbewerbs ausgezeichnet. Mit der Civic Innovation Platform fördert das Bundesministerium fĂŒr Arbeit und Soziales (BMAS) die Entwicklung gemeinwohlorientierter KI-Anwendungen, die dem gesellschaftlichen und sozialen Fortschritt dienen.

„Die App-Plattform soll in erster Linie Informationen rund um die Kinderhospizarbeit in einer angenehmen Form aufbereiten. Wir haben einige Funktionen implementiert, um sie auch fĂŒr Menschen mit Behinderungen zugĂ€nglicher zu machen, zum Beispiel eine Vorlesefunktion oder die Verstellbarkeit der SchriftgrĂ¶ĂŸe“, erklĂ€rt Valentin Khan Blouki.

„Die Entwicklung der App ist eine schöne Aufgabe, die uns viel Freude bereitet hat. Ich möchte darauf hinarbeiten, dass sie höchste Standards erreicht. Andere Organisationen, die Interesse an einer organisationseigenen App-Plattform haben, könnten eine eigene Plattform nach dem Vorbild unserer App mit ihrem eigenen Design und sonstigen Modifikationen erhalten. So hoffen wir auch, einen Beitrag zu leisten, barrierefreie Apps weiterzuverbreiten“, fĂ€hrt er fort. Als Ausblick fĂŒr die Zukunft:
„Wir haben noch einiges vor. Aktuell arbeiten wir an einer Optimierung fĂŒr Screenreader-Software, damit Menschen mit Sehverlust oder SehbeeintrĂ€chtigung viel besser durch die App navigieren können. KĂŒnftig sollen außerdem mehrsprachige Inhalte angeboten werden. Das heißt, alle Texte sind dann in leichter Sprache verfĂŒgbar und lassen sich mit einer integrierten Übersetzungsfunktion fĂŒr beliebige Fremdsprachen ĂŒbersetzen. Zudem wird ein Videoplayer eingebettet, um Videos in GebĂ€rdensprache anzuzeigen. Wir wollen kĂŒnstliche Intelligenz nutzen, um solche Videos automatisch zu erstellen.“

Spende ermöglicht digitale Zukunftsperspektive fĂŒr Barrierefreiheit

Das Projekt wurde auch mit UnterstĂŒtzung der NÜRNBERGER Versicherung verwirklicht. Der langjĂ€hrige Partner des BVKH spendete Mitte des Jahres 50.000 EUR fĂŒr verschiedene Projekte des Verbandes.
„Diese Spende versetzte uns in die Lage, unter anderem die Finanzierung der Kinderhospiz App zu sichern“, freut sich Franziska Kopitzsch, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Bundesverband, ĂŒber die tatkrĂ€ftige UnterstĂŒtzung aus NĂŒrnberg. „Mit der Plattform haben betroffene Familien, Kinderhospizeinrichtungen, aber auch Interessierte die Möglichkeit, einfachen Zugang mit maximaler Barrierefreiheit zu aktuell wichtigen Inhalten zu bekommen, sich miteinander zu vernetzen und auszutauschen.“

Pressebild 1

Pressebild 2

Zur vollstÀndigen Pressemitteilung


MEIN FREIBURG MARATHON lĂ€uft fĂŒr Kinderhospizarbeit

Mein FREIBURG MARATHON

Der MEIN FREIBURG MARATHON eröffnet am 26. MĂ€rz 2023 die Laufsaison der großen StĂ€dtemarathons und setzt ein starkes Signal fĂŒr die Kinderhospizarbeit: Zum zweiten Mal in Folge spendet die Freiburg Wirtschaft Touristik und Messe GmbH & Co. KG (FWTM) einen Teil der AnmeldegebĂŒhren fĂŒr den MEIN FREIBURG MARATHON zugunsten lebensverkĂŒrzend erkrankter Kinder und Jugendlicher.

Das Konzept: Mit der Anmeldung zum Marathon, Halbmarathon oder zur Staffel, kann sich jeder Teilnehmer als Socialrunner anmelden und spendet so automatisch 10 Euro an den Bundesverband Kinderhospiz e.V.. Die LĂ€ufer erhalten ein besonderes Trikot und eine goldene Startnummer – symbolisch fĂŒr das goldene Herz, das diese LĂ€ufer zeigen.

Die FWTM spendet zusĂ€tzlich 1 Euro extra fĂŒr jeden Lauf durch das Spendentor, das wieder am Platz der Alten Synagoge stehen wird. DarĂŒber hinaus kann auch nach dem Lauf noch ein Wunschbetrag gespendet werden. „Wer hier durchlĂ€uft zeigt soziales Engagement, egal ob Socialrunner oder MarathonlĂ€ufer“, sagt FWTM-GeschĂ€ftsfĂŒhrer Daniel Strowitzki. Der Marathon ist fĂŒr alle da, Laufbegeisterte können sich schon jetzt ĂŒber ein barrierefreies Kontaktformular anmelden. „Sport bedeutet Toleranz, Teilhabe und Spaß fĂŒr die ganze Familie. DafĂŒr steht auch unser MEIN FREIBURG MARATHON“, so Strowitzki.

„JĂ€hrlich werden in Deutschland 5.000 Kinder geboren, die die Diagnose ‚lebensverkĂŒrzt‘ erhalten. Die Socialrunner sind fĂŒr uns die Gewinner der Herzen, denn sie ermöglichen mit ihrem Engagement die nötige Hilfe, die die Kinder und ihre Familien so dringend benötigen“, sagt Franziska Kopitzsch, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Bundesverband Kinderhospiz e. V.. „Wir sind dankbar fĂŒr jeden Socialrunner, denn sie zeigen, dass Kinderhospizarbeit in die Mitte der Gesellschaft gehört“, so Kopitzsch.


Zur Webseite des Freiburgmarathon

Zur vollstÀndigen Pressemitteilung

Zum Pressebild



Parlamentarischer Abend - Bundesverband Kinderhospiz e. V. stellt neues ĂŒberarbeitetes Positionspapier vor

Parlementarischer Abend

Auf seinem Parlamentarischen Abend legte der BVKH seine politischen Forderungen dar, um die Teilhabe von lebensverkĂŒrzend erkrankten Kindern und Jugendlichen nebst Familien zu verbessern

Am 9. November 2022 fand im Zollpackhof, in Berlin, der erste parlamentarische Abend des Bundesverband Kinderhospiz e. V. (BVKH) statt, um parteiĂŒbergreifenden Mitgliedern des Bundestages das neue ĂŒberarbeitete Positionspapier des BVKH vorzustellen. Die politischen Forderungen sollen pflegende Familien finanziell entlasten. Ehrenamtliche Mitarbeiter:innen, die schwerstkranke Kinder und Familien begleiten, mĂŒssen angemessen durch die Krankenkassen gefördert und ausgebildet werden. Schulbesuche fĂŒr lebensverkĂŒrzend erkrankte Kinder benötigen fachgerechte Schulbegleitung. Die ZustĂ€ndigkeiten mĂŒssen klar und eindeutig benannt werden, insbesondere in Bezug auf die KostentrĂ€ger, um Kindern und Jugendlichen die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben zu gewĂ€hren.

„Viele Regelungen der Pflege- und Krankenkassen sind noch nicht auf diese Zielgruppe ausgelegt. Beispielsweise verĂ€ndert sich aufgrund des kindlichen Wachstums, Körpergewicht und -grĂ¶ĂŸe eines pflegebedĂŒrftigen Kindes mit zunehmendem Alter. Hieraus ergibt sich, im Gegensatz zu Ă€lteren pflegebedĂŒrftigen Menschen, eine hĂ€ufigere Anpassung und Neubeschaffung von Hilfsmitteln“, erklĂ€rt Franziska Kopitzsch, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Bundesverband Kinderhospiz e. V., die Bedeutsamkeit des neuen Positionspapiers.

Nach der Vorstellung des Positionspapiers wurde in lockerer AtmosphÀre angeregt diskutiert.

„Der Abend war ein voller Erfolg. Wir haben eine gemeinsame Grundlage gefunden und hoffen, dass dieser Abend der erste Schritt auf einem Weg ist, die Kinderhospizarbeit weiter voranzubringen, indem wir auf die Unterschiede von Kinderhospizarbeit und Erwachsenenhospizarbeit aufmerksam machen und die daraus resultierenden Bedarfe schwerstkranker Kinder und Jugendlicher mit ihren Familien thematisieren“, betont Franziska Kopitzsch.


Alle Informationen zum Positionspapier finden Sie hier

Zum ersten Pressebild

zum zweiten Pressebild

Zur vollstÀndigen Pressemitteilung



Deutsche Post DHL Group unterstĂŒtzt Bundesverband Kinderhospiz e.V.

Spendenuebergabe-DPDHL

Bei einem gemeinsamen Termin im Post Tower hat Markus Reckling, Deutschlandchef von DHL Express, mit Arjan Sissing, Leiter Global Brand Marketing bei Deutsche Post DHL Group, einen Spendenscheck in Höhe von 6.300 Euro an Sabine Kraft, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Bundesverbandes Kinderhospiz e.V., ĂŒberreicht. Die Spendensumme kommt der Organisation zugute, um stationĂ€re und ambulante Kinderhospizeinrichtungen in Deutschland zu unterstĂŒtzen. Der Verein setzt sich fĂŒr bessere Rahmenbedingungen fĂŒr die Kinderhospizarbeit und betroffene Familien ein.

FĂŒr einen Mitarbeitenden-Flohmarkt hatten Teams von DHL Express Deutschland und Brand Marketing ihre Lager aussortiert und bei einem gemeinsamen Termin im Bonner Post Tower DHL Merchandising und Event-Material fĂŒr den guten Zweck verkauft. Darunter befanden sich u.a. auch MusterstĂŒcke aus Konzern-Kooperationen und andere nicht frei verkĂ€ufliche EinzelstĂŒcke, die ein neues Zuhause bei Kollegen und Kolleginnen gefunden haben. „Nachhaltigkeit ist eine tragende SĂ€ule der Strategie von Deutsche Post DHL Group. Dabei geht es neben ökologischen Aspekten wie der Elektrifizierung von Fahrzeugen oder alternativen Kraftstoffen auch um gesellschaftliche Aspekte. Ganz nach unserem Unternehmenszweck Menschen verbinden, Leben verbessern setzen wir uns daher fĂŒr soziale Projekte ein“, erlĂ€utert Arjan Sissing.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nach unserem erfolgreichen gemeinsamen Flohmarkt nun die wichtige Arbeit des Bundesverbandes mit unserer Spende unterstĂŒtzen können“, so Markus Reckling. „Bei DHL Express Deutschland haben wir in diesem Jahr bei unserer ersten Bewerbung direkt die Zertifizierung durch Great Place to WorkÂź erhalten. Die Aktion zugunsten des Bundesverbandes ist eines von vielen Beispielen dafĂŒr, warum wir hier eine großartige Arbeitskultur mit einem tollen Team haben!“

Sabine Kraft bedankte sich fĂŒr das Engagement der beteiligten Teams und die Spende: „Wir danken Deutsche Post DHL Group sehr herzlich fĂŒr die großzĂŒgige Zuwendung. Der Flohmarkt von DHL ist ein tolles Projekt fĂŒr soziales Engagement und wir freuen uns, mit DHL ein starkes Unternehmen an unserer Seite zu haben, das Kinder weltweit unterstĂŒtzt. Spenden wie diese sind so wichtig, denn sie helfen unseren betroffenen Familien. Mit ihr können wir auch dieses Jahr – insbesondere jetzt auch zu Weihnachten – lebensverkĂŒrzt erkrankten Kindern glĂŒckliche Momente schenken und ihnen das Wichtigste in ihrem Leben geben: ganz viel Freude!“

Download Pressefoto
Zur vollstÀndigen Pressemitteilung

 

 

Welthospiztag: Kinder-Lebens-Lauf 2022 endet nach sechs Monaten erfolgreich im Europa-Park in Rust

Welthospiztag22-470x259

Nach mehr als 175 Tagen seit dem Start des Kinder-Lebens-Laufes in Berlin trĂ€gt unser Starterkind Rasul heute die Engelsfackel „Angel“ in den Europa-Park. Hier findet die bundesweite Aktion, die unter der Schirmherrschaft von Elke BĂŒdenbender steht, einen feierlichen Abschluss. Ein halbes Jahr lang haben lebensverkĂŒrzt erkrankte Kinder zusammen mit ihren Familien und Begleitpersonen mehr als 7.000 Kilometer quer durch Deutschland zurĂŒckgelegt – ob zu Fuß, per Fahrrad, Rollstuhl, Kutsche oder Boot. Im gesamten Bundesgebiet haben sie mehr als 120 Kinderhospizeinrichtungen angesteuert, die Engelsfackel weitergereicht und auf die Kinderhospizarbeit aufmerksam gemacht.

„Kinderhospizeinrichtungen sind fĂŒr mehr als 50.000 Kinder und ihre Familien ĂŒberlebenswichtig“, sagt die GeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Bundesverbandes Kinderhospiz (BVKH), Franziska Kopitzsch. „Der Kinder-Lebens-Lauf hat gezeigt, dass es noch viele Herausforderungen zu bewĂ€ltigen gibt. In der Politik, in der Gesundheitsversorgung wie auch in der Gesellschaft mĂŒssen wir von einem ‚Wegschauen‘ zu einem ‚Hinschauen‘ kommen, damit lebensverkĂŒrzt erkrankte Kinder und junge Erwachsene so normal wie möglich leben können“, so Kopitzsch.

Mauritia Mack, Ehefrau des Europa-Park-Inhabers JĂŒrgen Mack und Botschafterin beim Bundesverband Kinderhospiz, ermöglicht den Betroffenen am Welthospiztag glĂŒckliche Stunden in Deutschlands grĂ¶ĂŸtem Freizeitpark: „Den BVKH zu unterstĂŒtzen, ist mir eine Herzensangelegenheit. FĂŒr mich ist Kinderlachen das schönste Geschenk und ich hoffe, dass wir den betroffenen Kindern und ihren Familien mit einem Aufenthalt im Europa-Park einige unbeschwerte Stunden ermöglichen können. Mir ist es außerdem ein wichtiges Anliegen, dass das Thema damit auch in den Mittelpunkt der Gesellschaft gerĂŒckt wird“, sagt Mauritia Mack.

Kinderhospizarbeit ist dabei ein tĂ€glicher Kampf um Aufmerksamkeit. So ist auch der Kinder-Lebens-Lauf 2022 ohne die UnterstĂŒtzung engagierter Freunde, Förderer, Botschafter und Sponsoren nicht denkbar gewesen, darunter auch die Porsche AG. „Mit unserem Engagement beim Kinder-Lebens-Lauf möchten wir einen Teil dazu beitragen, die Kinderhospizarbeit weiter zu stĂ€rken. Sie ermöglicht den Kindern nicht nur eine bedarfsgerechte Versorgung, sondern verschafft ihnen und ihren Familien LebensqualitĂ€t und kostbare Zeit, die sie unbeschwert miteinander verbringen können“, sagt Andreas Haffner, Vorstand fĂŒr Personal- und Sozialwesen bei Porsche. Haffner gab gemeinsam mit Rasul den Startschuss in Berlin und ist seither selbst Botschafter beim Bundesverband Kinderhospiz: „Wir haben erkannt, dass Kinderhospizarbeit ein sensibles Thema ist. Als Partner des Bundesverbandes Kinderhospiz wollen wir helfen, mögliche BerĂŒhrungsĂ€ngste zu nehmen und die Lebenssituation der betroffenen Menschen zu verbessern. Die Voraussetzung dafĂŒr ist, das Thema Kinderhospizarbeit in der öffentlichen Wahrnehmung weiter voranzubringen.“


Download Pressefoto
Zur vollstÀndigen Pressemitteilung