220602 Billy4 460x680

 

Felix Lindtner – persönlich gefragt
anlÀsslich des Welt-Hirntumortages 2022 am 8.Juni

Um Felix Lindtner, Hirntumorpatient seit seinem 11. Lebensjahr, von seiner ganz persönlichen, privaten Seite kennenzulernen, haben wir ihn gebeten einige vorgegebene SatzanfÀnge zu ergÀnzen. Hier sind seine Gedanken dazu.

Mein wichtigstes Vorbild ist...

...auf jeden Fall Walt Disney. Schon seit Jahren. Er hat die Welt zu einem unbeschreiblich tollen Ort gemacht! Er hat Kindern ein LĂ€cheln aufs Gesicht gezaubert und ist immer noch inspirierend fĂŒr tolle neue Ideen. Ich
möchte auch so toll sein und Kinder mit meiner Magie zum Lachen bringen!


Der schönste Tag in meinem Leben, war bisher...

...ich kann mich an einen Tag erinnern, da flogen wir nach San Diego um meinen Opa zu besuchen. Er wohnt in San Diego. Zehn Stunden Flug und Jetlag - aber so viele FreudentrÀnen beim Treffen sind geflossen.


Wenn ich abschalten will, ist das meine absolute Nummer 1...

...dann höre ich Musik oder reite ein bisschen aus mit meinem Pferd Billy.

 

Die grĂ¶ĂŸten Sorgen mache ich mir ĂŒber...

...auf keinen Fall mache ich mir Sorgen ĂŒber den Tod. Wenn er kommt, ist er da. Am meisten Sorgen mache ich mir um meine Familie, wenn sie traurig oder sauer ist.


Wenn ich drei WĂŒnsche frei hĂ€tte, um die Welt ein wenig besser zu machen, dann wĂ€ren das...

...das typische natĂŒrlich: Weltfrieden! Aber es ist einfach so - jeder will Frieden und dann fĂ€ngt irgendjemand doch den nĂ€chsten Krieg an! Heilung gegen Krebs. Nicht nur fĂŒr mich, sondern fĂŒr alle da draußen, die davon betroffen sind. Jeder soll die Chance haben zu leben und sich nicht nur in KrankenhĂ€usern aufhalten zu mĂŒssen. Und: Saubere Meere. Wir bringen uns selber um, und wir verstehen es einfach nicht...


Mein Rat als junger Mensch an Politiker wÀre...

...ich wĂŒrde ihnen den Rat mitgeben, dass sie mehr auf das Volk hören sollen. Sie sollten nicht von selbst und nur aus sich heraus entscheiden, was wann passiert.


Das wĂŒrde ich gerne meiner Generation als Lebensmotto flĂŒstern...

Lebe den Tag, als wenn es dein letzter Tag ist. Das ist mein Motto, das ich mir auch selber ausgedacht habe. Da ich selber von Krebs betroffen bin, nehme ich mir das Motto gern zu Herzen und mache jeden Tag so  schön, als wenn es der Letzte wĂ€re.


Mein absolutes Lieblingsgericht ist...

Wareniki, das ist ein Teiggericht aus Russland. Das Essen habe ich irgendwann mal in einem Russischen Restaurant liebgewonnen und esse es immer wenn wir dort sind.

 

Zur vollstÀndigen Pressemitteilung