211220 schenks weiter

Die Weihnachtsaktion „Schenks weiter“ des Bundesverbands Kinderhospiz

Zu groß, zu klein, oder einfach nicht richtig passend: An Weihnachten bekommen wir manchmal Geschenke, für die wir keine wirkliche Verwendung haben. Der Bundesverband Kinderhospiz hat dafür eine Lösung.

Angeblich sind die Klassiker unter den unbeliebten Weihnachtsgeschenken die so genannten „Weichgeschenke“: Kleidungsstücke, die oft sehr liebevoll ausgesucht werden – was es den Beschenkten dann beinahe unmöglich macht zuzugeben, dass sie leider nicht dem persönlichen Geschmack entsprechen.„Jede und jeder von uns kennt das“, sagt Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz. „Man bekommt Dinge geschenkt, die wirklich schön sind – aber einfach nicht zum eigenen Stil passen.“ Für genau diesen Fall hat der Bundesverband Kinderhospiz die Aktion „Schenks weiter“ ins Leben gerufen. Der Dachverband der deutschen Kinderhospize sammelt Geschenke, um sie an Familien mit schwerstkranken Kindern weiterzugeben.

„In Deutschland gibt es rund 50.000 Familien, die ein lebensverkürzend erkranktes Kind in ihrer Mitte haben“, berichtet Sabine Kraft. „In vielen Familien bedeutet das neben all den Ängsten und Sorgen oft auch eine massive finanzielle Belastung, denn oft kann wegen des Pflegeaufwands nur ein Elternteil arbeiten. So werden manchmal schon alltägliche Anschaffungen zu einer Herausforderung, die gut geplant werden muss.“ Mit „Schenks weiter“ kann man betroffenen Familien eine riesige Freude bereiten. Der Bundesverband Kinderhospiz weiß durch regelmäßigen Kontakt zu den Betreuten genau, was in Familien gebraucht wird und kann abgegebene Geschenke entsprechend passgenau weiterleiten. Wer mitmachen möchte, kann Gegenstände aller Art einfach mit dem Hinweis „Schenks weiter“ an die Geschäftsstelle des Bundesverbands Kinderhospiz senden: Schloss-Urach- Str. 4, 79853 Lenzkirch. Sollten darunter Dinge sein, für die sich nicht gleich Empfänger finden, verfügt der Bundesverband Kinderhospiz über einen Charity-Shop, in dem die einstigen Weihnachtsgeschenke zugunsten der Kinderhospizarbeit abgegeben werden.

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto