220129 blutkrebs

Eine Nachricht, die Hoffnung macht und viele Betroffene aufhorchen lässt: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) sieht den Zusatznutzen des Wirkstoffs Blinatumomab als erheblich im Kampf gegen Akute Lymphatische Leukämie (ALL) an, einer sehr seltenen Form des Blutkrebses im Kindesalter. ALL ist eine selten vorkommende bösartige Erkrankung des blutbildenden oder lymphatischen Systems. Am häufigsten sind Kinder betroffen. Unbehandelt führt die ALL innerhalb weniger Monate zum Tod. Typisch für eine ALL-Erkrankung sind verschiedene Ausprägungen und Unterkategorien, somit unterscheiden sich auch die Behandlungsansätze. Hierzu gehören derzeit vor allem die Chemotherapie und im Einzelfall eine Strahlentherapie oder eine Stammzelltransplantation.

Die Einstufung in der höchsten Kategorie wurde vom G-BA erst zum zweiten Mal überhaupt vergeben. Das Ergebnis der Zusatznutzenbewertung ist die Entscheidungsgrundlage dafür, wie viel die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für ein neues Arzneimittel mit einem neuen Wirkstoff zahlt. Das Ergebnis dieser Bewertung ist Ausgangspunkt für die Preisverhandlungen zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem pharmazeutischen Hersteller. Am Ende der Verhandlungen steht fest, wie viel die gesetzliche Krankenversicherung für das Arzneimittel künftig bezahlt. Nur in den ersten zwölf Monaten nach Markteintritt eines Arzneimittels gilt der vom Hersteller festgelegte Preis. Je besser die Bewertung durch den G-BA ausfällt, desto höher sind die Chancen, dass die Kosten für das Medikament komplett übernommen werden.

Die Ergebnisse von bisherigen Kontrollstudien zeigen, dass Blinatumomab im Vergleich zu einer intensiven Chemotherapie größere Überlebenschancen bietet und das Risiko eines Rückfalls als geringer einzuschätzen ist. Auch die zu erwartenden Nebenwirkungen fallen geringer aus. Blinatumomab ist ein gentechnisch hergestellter Antikörper, der das körpereigene Immunsystem gegen Tumorzellen wirken lässt. Ziel ist es, die Leukämiezellen möglichst vollständig zu zerstören, damit das Knochenmark seine blutbildende Funktion wieder aufnehmen kann. Blinatumomab verspricht eine deutliche Verbesserung der Heilungschancen bei ALL und es wäre allen Betroffenen zu wünschen, dass sich diese Erwartungen auch in Zukunft erfüllen.

Für weitere Infos:
https://www.g-ba.de/presse/pressemitteilungen-meldungen/1015/