Packen fĂŒr den Weihnachtsmann

2015 weihnachtsaktion

Fünfzig ehrenamtliche Helfer packen 300 Weihnachtspakete für den Bundesverband Kinderhospiz e.V. in Lenzkirch

Es raschelt und knistert, leises Gemurmel erfüllt den Raum und immer wieder hört man den Satz: „Das Paket ist fertig!“ Für einen Tag war das Kurhaus in Lenzkirch die Zentrale des Weihnachtsmannes im Schwarzwald. Tausende Spiele, Teddys, Puzzles, Autos, Puppen und Süßigkeiten stapelten sich unter dem Dach zu hohen Türmen. Ein wahres Paradies, was sich da für Kinderaugen auftat, wenn sie es hätten sehen können. So müssen die Empfänger der dreihundert Pakete aber noch warten, bis die Geschenkpakete bei ihnen eintreffen und sie diese dann auspacken dürfen. Alle Jahre wieder verschickt der Bundesverband Kinderhospiz e.V. an die Kinderhospize und an betroffene Familien die liebevoll zusammengestellten Geschenkpakete.

Helfende Hände

Möglich gemacht wird diese Weihnachtsüberraschung aber erst durch viele großzügige Spender und zahlreiche ehrenamtliche Wichtelfrauen und Wichtelmänner. Corinna Fürste, die Organisatorin der Aktion, hatte ihren gesamten Bekannten- und Freundeskreis dafür rekrutiert. „Bei meinen Anfragen bin ich aber durchweg auf eine große Bereitschaft zur freiwilligen Hilfe gestoßen“, erklärt die Mitarbeiterin des Bundesverbandes. Sie war es auch, die die zahlreichen Unterstützer und Sponsoren mobilisierte. Aus der näheren Umgebung waren das zum Beispiel die Privatbrauerei Rogg, die Gemeinde Lenzkirch, Atmos MedizinTechnik, Cafe Roters, Metzgerei Wehrle, Connys Mode-Eck, Wittmer GmbH, Steinhart Transporte, Dirk Ummenhofer Sanitärtechnik, Füreinander-Miteinander e.V. Lenzkirch und die Tanzkapelle „Old Rabbits“. Palettenweise kamen die gesponserten Geschenke per 40-Tonner ins Kurhaus. So schickte allein der KOSMOS Verlag 25 Paletten hochwertige Spiele. „Weitere Sponsoren waren die Firma Goldmännchen-Tee, der Kinderbuchverlag dikrotec, Blume 2000 new media ag, Konfitürenmanufaktur Alfred Faller GmbH, Verlag Friedrich Oetinger GmbH, GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG sowie die Pierre Fabre Dermo Kosmetik GmbH“, gibt Corinna Fürste zu Protokoll. „Den Versand sponserte der Paketdienst GLS und die Kartons kamen kostenlos von Karton.eu.“
Auch Sabine Kraft, die Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz, freut sich über die fleißigen Hände der ehrenamtlichen Helfer und die generöse Spendenbereitschaft der Unternehmen. „Wir haben in den letzten Jahren durchweg positive Rückmeldungen der Empfänger bekommen und sind deshalb sehr dankbar, dass wir auch in diesem Jahr wieder so viele Unterstützer und Sponsoren gewinnen konnten“, erläutert sie.

Zur vollständigen Pressemitteilung
Zur Bildergalerie

 

Unser herzlicher Dank geht an die beteiligten Firmen und die ehrenamtlichen Helfer für die tolle Unterstützung

2015 Partner Weihnachtsaktion

 

 

 

„Historischer Durchbruch“: Bundesverband Kinderhospiz bewirkt Änderungen im neuen Hospiz- und Palliativversorgungsgesetz

 151112 BVKH Stellungnahme neues Gesetz 02 Betroffene

Der Bundesverband Kinderhospiz (BVKH) hat auf politischer Ebene ein ganz wichtiges Etappenziel erreicht: Der Deutsche Bundestag hat im neuen Hospiz- und Palliativversorgungsgesetz Forderungen der Kinder- und Jugendhospizarbeit berücksichtigt und dazu passend endlich eigenständige Rahmenvereinbarungen für stationäre Kinder- und Jugendhospize im Gesetz verankert: Der BVKH hatte zehn Jahre lang dafür gekämpft. „Ein historischer Durchbruch“, freuten sich der BVKH-Vorstand und Geschäftsführerin Sabine Kraft unisono. „Wir konnten einige Veränderungen bewirken: Das Gesetz öffnet endlich die Türen zu einer gerechteren und vor allem angemesseneren Finanzierung der Kinder- und Jugendhospizarbeit. Kinder, die eine Krankheit haben, die ihr Leben absehbar verkürzen wird, und ihre Familien erhalten so endlich die ihnen zustehende Wertschätzung – auch in gesetzlichen Regelungen. Eine Chance, die sich nun in den anstehenden Verhandlungen zwischen dem GKV-Spitzenverband (Interessenvertretung aller gesetzlichen Krankenkassen), den Wohlfahrtsverbänden und den Spitzenverbänden der Hospizarbeit niederschlagen soll“, blickt Sabine Kraft zuversichtlich in die Zukunft.

Von besonderer Bedeutung für die ambulant und stationär tätigen Kinder- und Jugendhospiz-Organisationen in Deutschland ist die Möglichkeit, sich zukünftig an adäquaten Leistungs- und Qualitätsstandards zu orientieren, die der Bundesverband Kinderhospiz mit den Kinderhospiz-Organisationen entwickelt hat. Zudem erhält jede Einrichtung und Organisation die Möglichkeit, sich zertifizieren zu lassen und ein TÜV-zertifiziertes Siegel zu erhalten. Familien können sich also noch mehr als bisher darauf verlassen, dass sie in den Kinder- und Jugendhospizen vom Grundsatz her ähnliche Strukturen und Angebote vorfinden. „Kinder sind nun mal keine kleinen Erwachsenen und brauchen deshalb auch eigens für sie vorgesehene Regelungen“, macht Sabine Kraft deutlich, warum sich der Bundesverband zehn Jahre lang vehement und engagiert für eigene Rahmenbedingungen im Gesetz engagiert hatte.

151112 BVKH Stellungnahme neues Gesetz 01 Sabine KraftUmso unverständlicher für die BVKH-Geschäftsführerin, dass die Forderung für eigene Rahmenbedingungen für ambulante Kinderhospizdienste im neuen Gesetz nicht aufgegriffen wurde. „Immerhin freuen wir uns über die Zusage, dass ambulante Hospizdienste in Zukunft mehr finanzielle Zuschüsse erhalten und neue Kinderhospizdienste es leichter haben sollen, überhaupt an den Start zu gehen.“

Der Bundesverband Kinderhospiz freut sich sehr über die vielen Chancen, die mit dem neuen Gesetz verbunden sind. Sabine Kraft: „Wir können zwar die schlimmen Erkrankungen nicht heilen, mit denen in Deutschland viele Kinder und Jugendliche leben müssen; wir können den Familien auch nicht mehr Zeit schenken, die ihnen bis zum Tod eines geliebten Menschen bleibt; aber wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass die Tage, die diese Familien gemeinsam haben, Lebenstage sind, die sie am Ende nicht mehr missen möchten.“

Das neue Hospiz- und Palliativversorgungsgesetz soll 2016 in Kraft treten.

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto 1 (Sabine Kraft)
Download Pressefoto 2 (Betroffene)

 

Benefizkonzert in Lenzkirch ein großer Erfolg

151026 Benefizkonzert Lenzkirch 1

Stehende Ovationen für Renée Knapp und Co.

Ihre Musik ging unter die Haut und ließ das Publikum am Ende stehend applaudieren: Die international bekannte Star-Sopranistin und Musical-Sängerin Renée Knapp, der junge Trompeter Marquardt Petersen, der Pianist Laurenz Gemmer und die klangstarken Blasmusiker der Stadtmusik Lenzkirch unter der Leitung von Tobias Elsäßer haben bei ihrem Benefizkonzert zugunsten des Bundesverbandes Kinderhospiz am vergangenen Samstag, 24. Oktober 2015, vollends überzeugt.

„Phantom der Oper“, „Cats“ oder „My fair Lady“: Viele weltbekannte Musicals haben musikalische Klassiker hervorgebracht, die Ohrwürmer erzeugen und die Menschen berühren, wenn sie mit der richtigen Ausdrucksstärke präsentiert werden. Renée Knapp und die etwa 35-köpfige Stadtmusik-Kapelle hatten das Publikum deshalb schon nach wenigen Takten auf ihrer Seite, als sie das fast dreistündige Programm mit der Ouvertüre zum „Phantom der Oper“ und dem berühmten Song „Melody“ aus „Cats“ eröffneten. Wer Musicals wie „Evita“, „A Chorus Line“ oder „Porgy and Bess“ noch nie live erlebt hatte, konnte am Samstagabend in der nahezu ausverkauften Festhalle Lenzkirch einen sehr guten Vorgeschmack genießen.

151026 Benefizkonzert Lenzkirch 2

Doch nicht nur Musical-Klassiker standen auf dem Programm des Benefizkonzerts, sondern auch einige Chansons und weltbekannte Klassiker wie „Yesterday“ von den Beatles oder „Irische Segenswünsche“, die die Solisten präsentierten. Auch das Publikum selbst bewies Stimme, als es zum Konzert-Finale lautstark den Kinderhospiz-Charity-Song „Trag ein Licht durch alle Welt“ mitsang. Und spätestens, als Renée Knapp mit „One Moment in Time“ von Whitney Houston anschließend die vielgeforderte Zugabe eröffnete, waren alle Konzertbesucher – darunter etliche, die mit dem Sozialverband VdK extra in Bussen angereist waren – von ihren Plätzen aufgestanden.

Renée Knapp, Marquardt Petersen und auch der Moderator des Abends – Schauspieler Roland Frey, der zwischendurch immer mal wieder in seine Rolle des „Toni“ Willmann aus der SWR-Fernsehserie „Die Fallers“ schlüpfte und das Publikum damit mehrfach zum Lachen brachte – engagieren sich als ständige Botschafter für den Bundesverband Kinderhospiz.

151026 Benefizkonzert Lenzkirch 3

Das Konzert in Lenzkirch, das im Rahmen des „Rothaus Hochschwarzwälder Blosmusik Feschtival 2015“ stattfand, war ihnen deshalb von Anfang an eine Herzenssache. Genauso wie Sabine Kraft, die das Publikum als Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz auf das weltweit einzigartige „Oskar“-Sorgentelefon des Bundesverbandes aufmerksam machte, dessen Idee in Lenzkirch entstanden ist. „Ich wünsche mir, dass die wertvolle Arbeit, die der Bundesverband für die Kinderhospiz-Arbeit leistet, weit hinaus in alle Welt getragen wird – dass es die Vögel von den Dächern zwitschern und pfeifen“, sagte Roland Frey mit Blick auf den Hauptpreis, den er für die Tombola an diesem Abend gespendet hatte: ein elektronisches Gerät, das Original-Vogelstimmen spielen kann.

151026 Benefizkonzert Lenzkirch 4

Die Einnahmen vom Benefizkonzert kommen dem Bundesverband Kinderhospiz zugute, der sich ausschließlich über Spenden finanziert. Auf diesem Wege bedanken wir uns herzlich bei folgenden Unterstützern und Förderern des Benefizabends: Stadtmusik Lenzkirch; Roland Frey; Renée Knapp; Marquardt Petersen; Laurenz Gemmer; Freddy Rupp; Gemeinde Lenzkirch; Kinderhospizdienst Kuckucksnest e.V., Lenzkirch; Bäckerei und Café Wiest, Lenzkirch; Haus der Natur, Feldberg; Chocolaterie Lisa, Titisee-Neustadt; Autohaus Kollinger und Uysal, Titisee-Neustadt; Sparkasse Hochschwarzwald; Gundolf Thoma mit der Skischule Thoma, Feldberg; Petra Gödel, Titisee-Neustadt; Hotel Ruhbühl, Lenzkirch; Schwarzwaldpark, Löffingen; Gärtnerei Götz, Titisee-Neustadt; Anna Pein, Lenzkirch; Café-Schnapshäusle zum Gscheiten Beck; Feldberg-Bärental; Badische Staatsbrauerei Rothaus, Grafenhausen-Rothaus; Gärtnerei Waldvogel, Lenzkirch sowie der Hochschwarzwald-Tourismus GmbH.

Zum Hintergrund: 
Der Bundesverband Kinderhospiz vertritt zahlreiche stationäre und ambulante Kinderhospizeinrichtungen in Deutschland. Er finanziert sich fast ausschließlich über Spenden. Auf politischer Ebene macht er sich für bessere Rahmenbedingungen für die Kinderhospizarbeit stark – etwa eine solidere Finanzierung. Außerdem setzt er sich gesellschaftlich dafür ein, eine Öffentlichkeit für das Tabuthema „Kinder und Tod“ zu schaffen und betroffene Kinder und Familien aus dem sozialen Abseits zu holen, in das sie nach der Diagnose einer lebensverkürzenden Erkrankung oft gedrängt werden. Nach aktuellen Zahlen sterben jährlich etwa 5000 der  rund 40 000 lebensverkürzend erkrankten Kinder in Deutschland. Seit Juni 2015 betreibt der Bundesverband das neue, rein spendenfinanzierte Sorgentelefon OSKAR, das betroffene Familien unter Tel. 0800 8888 4711 rund um die Uhr und kostenlos berät.

Spendenkonto:
IBAN DE58 6805 1004 0004 7707 07
BIC SOLADES1HSW

 

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto 1
Download Pressefoto 2
Download Pressefoto 3
Download Pressefoto 4

Die Fotos sind bei Nennung der Quelle (Copyright) „Foto/Bild: Bundesverband_Lutz Franz“ redaktionell frei verwendbar.

 

Herzenssache: Benefizkonzert mit Renée Knapp in Lenzkirch

151024 Benefizkonzert Lenzkirch Renee Knapp

 

Programm mit Welthits und Musical-Hits

Die international bekannte Star-Sopranistin und Musical-Sängerin Renée Knapp gibt am Samstag, 24. Oktober 2015, gemeinsam mit den Blasmusikern der Stadtmusik Lenzkirch und dem jungen Trompeter Marquardt Petersen ein Benefizkonzert zugunsten des Bundesverbandes Kinderhospiz. Das Konzert beginnt um 20 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) in der Festhalle Lenzkirch. Unter dem Motto „Stadtmusik Lenzkirch meets Musicalstar“ wollen Renée Knapp und die Instrumentalisten den Zuschauern in der Festhalle Welthits aus Pop und Swing sowie weltbekannte Musical-Hits präsentieren.
Renée Knapp verspricht den Besuchern und Zuhörern ein „einzigartiges Konzert mit Blasmusik im Herzen des Hochschwarzwalds“ – dem Ort, in dem der Bundesverband Kinderhospiz seine Geschäftsstelle hat. Die in Virginia in den USA geborene Sängerin debütierte in Europa als Maria im Musical „West Side Story“, für das sie 1990 mit dem Aalto-Bühnenpreis ausgezeichnet wurde. 1991 sang sie die Lieder der Maria auf Einladung von Justus Frantz auch zu Ehren des verstorbenen Komponisten Leonard Bernstein beim „Schleswig-Holstein Musik Festival“. Von 1990 bis 1994 war sie in Hamburg die Hauptdarstellerin in Andrew Lloyd Webbers Erfolgsmusical „Das Phantom der Oper“; einer ihrer berühmten Partner war dort unter anderem Peter Hofmann. Sie hatte viele weitere Engagements und Hauptrollen in Musicals wie „Cats“ oder Eric Woolfsons „Gaudi“. Als Show-Star tritt sie derzeit in Europa, in den USA und in Asien auf.

Die Sängerin engagiert sich seit einigen Jahren als ständige Botschafterin für den Bundesverband Kinderhospiz. „Es ist mir eine große Ehre und zugleich Herzensangelegenheit, mich für die Schwächsten in unserer Gesellschaft einzusetzen, damit den betroffenen Kindern Mut, Hoffnung und ein Stück vom Glück zurückgeben werden kann, ob durch Not und Armut, Perspektivlosigkeit oder Krankheit getroffen.“ Deshalb sei ihr das Konzert in Lenzkirch eine Herzenssache. Der Pianist Laurenz Gemmer, der unter anderem Dozent an der Hochschule für Musik in Freiburg im Breisgau ist, wird Renée Knapp am Klavier begleiten. Einige Hits wird die Sängerin gemeinsam mit den Blasmusikern der Stadtmusik Lenzkirch unter der musikalischen Leitung von Dirigent Tobias Elsäßer präsentieren.

151024 Benefizkonzert Lenzkirch Marquardt Petersen


Unterstützung erhalten die Stadtmusiker beim Benefizkonzert von einem berühmten Trompeter: Marquardt Petersen. Der 19-Jährige ist wie Renée Knapp ständiger Botschafter des Bundesverbandes Kinderhospiz. Vor zwei Jahren begleitete das junge Talent, das mit seiner Familie in der Nähe von Flensburg lebt, mit seiner Trompete das neu gestaltete Weihnachtsdorflied „Trag ein Licht in alle Welt“. Der Text, der die Begleitung von unheilbar kranken Kindern beschreibt, ist mittlerweile ins Englische übersetzt worden und soll auch im Ausland darauf aufmerksam machen, dass es Kinder und Jugendliche gibt, die eine sogenannte lebensverkürzende Erkrankung haben, mit der sie möglicherweise nie erwachsen werden. Eine bekannte Tageszeitung beschrieb den jungen Trompeter mit den Worten: „Er sieht aus wie Harry Potter und hat einen Zauberton.“ 

151024 Benefizkonzert Lenzkirch Roland Frey

 

Der badische Schauspieler Roland Frey moderiert die Benefizveranstaltung – gemeinsam mit Sabine Kraft, der Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz. Roland Frey ist seit diesem Sommer ebenfalls ständiger Botschafter des Bundesverbandes. Er ist vielen Menschen als Darsteller des Anton „Toni“ Willmann in der SWR-Fernsehserie „Die Fallers“ bekannt.

Der Hauptteil der Einnahmen des Konzerts kommt dem Bundesverband Kinderhospiz zugute, der sich ausschließlich über Spenden finanziert. Unterstützung erhalten die Botschafter sowie Sabine Kraft und ihr Team am kommenden Samstag vom Sozialverband VdK Baden-Württemberg, dessen Kreisverband Donaueschingen beziehungsweise Bezirksverband Südbaden und vom Cafe Schnapshäusle in Feldberg-Bärental.

Das Konzert findet im Rahmen des „Rothaus Hochschwarzwälder Blosmusik Feschtival 2015“ statt.

Eintrittskarten kosten 20 Euro im Vorverkauf und 22 Euro an der Abendkasse (ermäßigt 18 Euro).

Sie sind im Vorverkauf wie folgt erhältlich:

 

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto 1
Download Pressefoto 2
Download Pressefoto 3

 

Weltkinderhospiztag im Europa-Park ein voller Erfolg

151010 Weltkinderhospiztag Europa Park 3

 

Mauritia Mack Schirmherrin der Aktion des Bundesverbandes Kinderhospiz

Rust / Lenzkirch, 13.10.2015

Der Weltkinderhospiztag, den der Bundesverband Kinderhospiz am vergangenen Samstag mit dem Europa-Park Rust ausgerichtet hat, war ein voller Erfolg. Mehr als 500 Gäste sowie Kinder mit lebensverkürzenden Erkrankungen und deren Familien waren der Einladung gefolgt und erlebten bei schönstem Spätsommerwetter einen aktionsreichen Tag. Passend zum Motto des Tages „Hut auf für kleine Helden“ bastelten viele Kinder gemeinsam mit ihren Eltern oder Betreuern am Stand des Bundesverbandes einen Hut aus Zeitungspapier. Wer keinen Hut basteln wollte, konnte auch eine Mütze kaufen, die die Mutter eines Kindes mit einer lebensverkürzenden Erkrankung extra für den Aktionstag gehäkelt hatte. Passend zum Motto des Weltkinderhospiztages versteigerte der Bundesverband Kinderhospiz einen Original-Hut von Udo Lindenberg. Geschäftsführerin Sabine Kraft freute sich über die Versteigerungs- und Spendengelder, vor allem aber über die vielen glücklichen Gesichter und leuchtenden Kinderaugen, die sie – und auch Mauritia Mack, die Schirmherrin der Aktion – an diesem Tag im Europa-Park gesehen hatten.

Gerührt zeigten sich die Besucher beim Weltkinderhospiztag im Europa-Park in vielerlei Hinsicht: als Zauberer Tanjano Herbert Hassio während seiner Show Kinder auf die Bühne holte und sie an seiner Zaubershow teilhaben ließ; oder nachdem sie sich den Animationsfilm zu „Oskar“ angeschaut hatten – dem weltweit einzigartigen Sorgentelefon des Bundesverbandes Kinderhospiz.

 

 151010 Weltkinderhospiztag Europa Park 4


Als Sängerin Evy – sie ist Botschafterin des Bundesverbandes – den Charity-Song „Light a Light“ sang, hatten viele Gäste Tränen in den Augen. „Man kann auf viele Arten weinen: vor Freude, vor Rührung oder aber auch aus Traurigkeit, in jedem Fall erleichtert weinen“, sagte Sabine Kraft, die viele Gäste an diesem Tag persönlich empfing und begrüßte. Mit Blick auf das Lied „Que Sera, Sera“ von Doris Day, das Bundesverband-Botschafterin Franca Morgano im Europa-Park präsentierte, meinte Sabine Kraft: „Dieses Lied spiegelt ganz besonders die Situation in den betroffenen Familien wider. Was in Zukunft kommen und passieren wird, wird kommen … so oder so.“

 

151010 Weltkinderhospiztag Europa Park 2


Zum Hintergrund:

Der Aktionstag im Europa-Park geht zurück auf die Initiative „Put your hat on“ des Internationalen Netzwerks für Kinderpalliativversorgung ICPCN. Auch der Bundesverband Kinderhospiz gehört diesem Netzwerk an – und Geschäftsführerin Sabine Kraft ist Vice Chair, also stellvertretende Vorsitzende des ICPCN. Das Netzwerk hatte in diesem Jahr international dazu aufgerufen, am Aktionstag einen Hut zu tragen – und so symbolisch ein Zeichen der Unterstützung zu setzen für die rund 21 Millionen unheilbar kranken Kinder in aller Welt, die absehbar sterben werden. Die Kampagne soll die Belange dieser Kinder sowie die Kinderhospizarbeit stärker ins öffentliche Bewusstsein rücken.

 

151010 Weltkinderhospiztag Europa Park 1


Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto 1
Download Pressefoto 2
Download Pressefoto 3
Download Pressefoto 4
Zu den Impressionen des Tages

Die Fotos sind bei Nennung der Quelle (Copyright) „Foto/Bild: Europa-Park“ redaktionell und im Zusammenhang mit dem Weltkinderhospiztag am 10. Oktober 2015 im Europa-Park Rust frei verwendbar.