Gemeinsam gegen Tabus

181015 Botschafter Neuser

Stephan Neuser wird Botschafter für den Bundesverband Kinderhospiz

Der Bundesverband Kinderhospiz freut sich über einen neuen, engagierten Förderer. Stephan Neuser, Generalsekretär des Bundesverbandes Deutscher Bestatter e.V. und Geschäftsführer der angeschlossenen Organisationen, wird künftig die Kinderhospizarbeit als Botschafter unterstützen. „Krankheit, Pflege, Sterben und Trauer sind leider immer noch gesellschaftliche Tabuthemen, insbesondere dann, wenn Kinder betroffen sind“, weiß Neuser und ist überzeugt: „Mit der Arbeit des Bundesverbandes wird lebensbegrenzt erkrankten Kindern und ihren Eltern eine hilfreiche Unterstützung und Begleitung gegeben, die eine positive Lebensgestaltung auch mit der Erkenntnis der Endlichkeit des Lebens der betroffenen Kinder möglich macht."

Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz, weiß die Unterstützung besonders zu schätzen. „Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit mit Herrn Neuser und sind sehr froh, mit ihm einen Botschafter gewonnen zu haben, der beim Thema Sterben und Tod so viel Kompetenz und Umsicht mitbringt!“

Der Bundesverband Kinderhospiz ist als Dachverband der ambulanten und stationären Kinderhospizeinrichtungen in Deutschland auch Ansprechpartner für Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kostenträger. In Deutschland gibt es mehr als 40.000 Familien, die ein lebensverkürzend erkranktes Kind haben. Für diese Familien setzt sich der Bundesverband Kinderhospiz ein, um sie aus dem sozialen Abseits zurück in die Mitte der Gesellschaft zu holen.

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto

 

Einmal „Paola“, bitte!

180925 Paola Maria

Youtuberin wird Botschafterin für Kinderhospizarbeit – Kooperation mit Kölner Café Buur

Im Café Buur in Köln kann man frühstücken, brunchen – und gleichzeitig etwas Gutes tun! Das angesagte Lokal nimmt soziale Verantwortung ernst und kooperiert mit Youtube- und Instagram-Stars. Diese dürfen ein Gericht kreieren, bei dessen Bestellung zwei Euro an eine gemeinnützige Organisation ihrer Wahl gehen. Diese Woche trafen sich dort Youtuberin Paola Maria und Sabine Kraft vom Bundesverband Kinderhospiz. Paola, die sich in ihren Foto- und Videostories sonst eher Themen wie Beauty und Lifestyle widmet, möchte sich für die Kinderhospizarbeit stark machen. „Nicht nur, weil ich selbst bald Mama werde – mir ist wirklich wichtig, dass Familien mit schwerstkranken Kindern die richtige Hilfe bekommen!“, sagt sie. Deshalb freut sie sich besonders, dass sie künftig den Titel „Botschafterin für Kinderhospizarbeit“ tragen darf. Sabine Kraft: „Kinderhospizarbeit ist ein schwieriges Thema. Es erfordert Mut, sich damit auseinander zu setzen, ganz besonders während einer eigenen Schwangerschaft! Deshalb bin ich ganz besonders stolz und dankbar, mit Paola Maria eine so mutige Unterstützerin gewonnen zu haben und freue mich sehr auf die Zusammenarbeit.“ Mit dem Café Buur strebt die frisch gebackene Botschafterin eine Kooperation zugunsten des Bundesverbands Kinderhospiz an: ab dem 18. Oktober wird dort für zwei Wochen ein Gericht mit ihrem Namen auf der Speisekarte stehen. Wer dieses Frühstück bestellt, spendet automatisch zwei Euro für unheilbar kranke Kinder. „Und superlecker ist es auch noch!“, freut sich Paola.

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto

 

Auch Kranke brauchen Freiräume

180918 PM Weltkindertag

Zum Weltkindertag am 20. September: Bundesverband Kinderhospiz fordert mehr Beachtung für schwerstkranke Kinder -  Jugendprojekt „Grüne Bande“ baut Netzwerk auf

Mit seinem Motto „Kinder brauchen Freiräume“ soll der diesjährige Weltkindertag dazu beitragen, Kindern und Jugendlichen mehr Möglichkeiten zur Beteiligung zu verschaffen. Der Bundesverband Kinderhospiz fordert, dabei auch die besonderen Bedürfnisse von schwerstkranken Kindern und Jugendlichen zu berücksichtigen. „Wer körperlich so stark eingeschränkt ist, für den ist es besonders wichtig, nicht übersehen, sondern gleichberechtigt gehört zu werden“, sagt Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz. Mit der „Grünen Bande“ hat der Dachverband der deutschen Kinderhospizeinrichtungen eine Jugendorganisation gegründet, die sich der öffentlichen Wahrnehmung betroffener Jugendlicher in Politik und Gesellschaft widmet. „Wir haben was zu sagen!“ lautet der Leitspruch der Bande.

„Die Grüne Bande ist ein tolles Beispiel dafür, welches Potenzial Kinder und Jugendliche entwickeln – ganz besonders solche, die krankheitsbedingte Einschränkungen bewältigen müssen – wenn man ihnen die Freiräume dazu bietet!“, sagt Sabine Kraft. Die Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz schuf gemeinsam mit und für betroffene Jugendliche die Grüne Bande, deren Mitglieder über eine eigene Webseite (www.gruene-bande.de) sowie über Facebook und Instagram miteinander vernetzt sind. „Für die jungen Betroffenen ist die virtuelle Welt oft der einzige Weg, um mit Gleichaltrigen, noch dazu in einer ähnlichen Situation, ins Gespräch zu kommen“, weiß Kraft. Einmal im Jahr jedoch lädt der Bundesverband Kinderhospiz gemeinsam mit dem Kooperationspartner der Grünen Bande, Aktion Kindertraum, zu einem Jahrestreffen ein, bei dem sich die Bandenmitglieder auch in der realen Welt begegnen. Bandenchefin Sina freut sich: „Dieses Jahr feiern wir bei einem Wochenende in Köln unser erstes Jahr Grüne Bande!“ lacht sie, und ergänzt schnell: „Aber ein bisschen arbeiten werden wir natürlich auch.“

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto

 

Stern trifft Engel

180910 PM Dustin

Kinder-Lebens-Lauf setzt Zeichen der Solidarität für Kinderhospizarbeit - Über 5000 Kilometer sind geschafft!

Es ist kein leichter Moment, als die Engels-Fackel des Kinder-Lebens-Laufs vor der Coburger Regiomed-Klinik ankommt. Das aufmerksamkeitserregende Quad knattert, das Empfangskomitee jubelt, Emilia und Valentin, beide sechs Jahre alt und im Begleitfahrzeug bei der Oma, winken. Trotzdem steigen die beiden Frauen mit dem Wahrzeichen des Kinder-Lebens-Laufs still aus dem Auto. Vor nicht einmal einem Jahr mussten sie hier in der Palliativstation Abschied nehmen von Dustin. Er wurde nur 17 Jahre alt. Seine Mutter schaut an der Fassade hoch, die in freundlichem Sonnengelb gestrichen ist. „5. Stock“, sagt sie leise.

„Kinderhospizarbeit bedeutet auch, Menschen dazu zu ermuntern, solche Schicksale an sich heran zu lassen“, sagt Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz. Und in der Tat, es ist traurig, aber vor allem schön zu sehen, wie Dustins Familie sich an ihn erinnert, wie liebevoll sie über ihn sprechen, und wie viel es ihnen bedeutet, beim Kinder-Lebens-Lauf dabei zu sein. Alle haben feuchte Augen, als die Geschichte der „Angel-Fackel“ erzählt wird – benannt nach Angelina, die mit 17 an einem Gehirntumor starb. Genau wie Dustin. Zehn Jahre lang hat er gekämpft. Wollte eigentlich unbedingt San Francisco und Alcatraz sehen. Dazu kam es nicht mehr. In der Woche, in der seine große Reise stattfinden sollte, starb Dustin.  

Seit drei Monaten veranstaltet der Bundesverband Kinderhospiz die bundesweite Kampagne „Kinder-Lebens-Lauf“, mit der der Dachverband der deutschen Kinderhospizeinrichtungen auf Familien wie die von Dustin oder Angelina aufmerksam machen will. Von Kinderhospiz zu Kinderhospiz wird die Fackel seit dem 4. Juni durch Deutschland getragen – von Wanderern, Radfahrern, per Boot, Flugzeug, Oldtimer oder wie heute mit einem Quad. Am 13. Oktober, dem Welthospiztag, wird die Fackel nach über 100 Stationen wieder Berlin erreichen du anschließend zu den Abschluss-feierlichkeiten in den Europa-Park Rust gebracht.

„Es ist sehr bewegend zu sehen, wie viele Menschen die Idee des Kinder-Lebens-Laufs mobilisiert“, so Sabine Kraft. Hunderte Unterstützer haben ihre Solidarität mit den Betroffenen ausgedrückt, indem sie die Fackel ein Stück des Wegs getragen haben. In Deutschland gibt es weit über 40.000 Familien, die ein lebensverkürzend erkranktes Kind haben. „Unser Ziel ist es, gemeinsam mit allen Mitgliedern unseres Verbands, diese Menschen zurück zu holen in die Mitte der Gesellschaft!“, betont Kraft.

Dustins kleiner Bruder klettert fröhlich auf dem Quad herum. Als er seine Mama sagen hört, dass sie sich immer vorstelle, Dustin sei jetzt ein Stern, quietscht er: „Der ist doch kein Stern. Der ist mein super großer Bruder!“ Sie lachen beide. Die Fackel haben sie heute ein kleines Stück weit getragen – und damit ein großes Zeichen gesetzt.

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto

 

Kinderhelden singen für den Kinder-Lebens-Lauf!

180830 Kinderhelden

Kinderchor unterstützt unheilbar kranke Kinder mit eigenem Song – Auftritt am 29. September in Leipzig

Mit einem ganz besonderen Projekt unterstützt die „Neue Musik Leipzig“ den Kinder-Lebens-Lauf des Bundesverbands Kinderhospiz: die Mitglieder des Kinderchors „Kinderhelden“ haben gemeinsam mit ihrem Chorleiter, dem Sänger Friedrich Wieland Lemke sowie Musiker und Schauspieler Friedrich Liechtenstein und der Spielvereinigung Süd das Lied „1000 Liter“ aufgenommen und bieten es im Internet gegen eine Spende zum Download an.

Für 3,33 Euro kann man auf www.kinderhelden-chor.de den unterhaltsamen Song herunterladen und damit gleichzeitig etwas Gutes tun: Die Hälfte des Geldes geht an den Bundesverband Kinderhospiz, der seit Anfang Juni mit einer einzigartigen Kampagne auf die Kinderhospizarbeit in Deutschland aufmerksam macht. In der Art einer Pilgerreise wird beim „Kinder-Lebens-Lauf“ noch bis zum 13. Oktober eine engelsförmige Fackel durch ganz Deutschland getragen, von Kinderhospiz zu Kinderhospiz.

Doch nicht nur virtuell unterstützen die Kinderhelden den Kinder-Lebens-Lauf, die 33 Jungs und Mädchen im Alter zwischen 4 und 14 Jahren werden am 29. September auch live dabei sein, wenn die Fackel in Leipzig das Kinderhospiz „Bärenherz“ erreicht! „Wir freuen uns schon riesig auf den Auftritt der Kinderhelden“, freut sich Sabine Kraft: „Vielen herzlichen Dank für diesen tollen Einsatz! Und natürlich auch ein großes Dankeschön an alle Musikfans, die uns mit ihrer Spende unterstützen!“

Zur vollständigen Pressemitteilung
www.kinderhelden-chor.de