161115 BVKH zum Internationalen Tag fuer Toleranz

Familien mit einem schwerkranken Kind sind täglich mit vielen Unsicherheiten, Sorgen, Ängsten und Anstrengungen konfrontiert. Nicht selten werden sie auch im 21. Jahrhundert und auch in Deutschland noch ins soziale Abseits gedrängt, weil viele Menschen immer noch nicht wissen, wie sie mit dem Thema „Kinder und Tod“ umgehen sollen. Deshalb appelliert der Bundesverband Kinderhospiz zum Internationalen Tag für Toleranz am 16. November an alle Menschen im Land, betroffene Familien besser zu integrieren und sich dafür einzusetzen, dass sich die Gesellschaft solidarisch zeigt und sie nicht sozial ausgrenzt. „Jeder Mensch ist einzigartig – egal, ob krank oder gesund. Und jeder Mensch wünscht sich und hat das Recht, anerkannt und geliebt zu werden“, sagt Sabine Kraft, die Geschäftsführerin des Bundesverbands.

Für viele dieser Familien in Deutschland, in denen ein Kind mit einer lebensverkürzenden Erkrankung lebt, engagiert sich der Bundesverband mit seiner Geschäftsstelle in Lenzkirch im Schwarzwald. „Mit der Diagnose einer lebensverkürzenden Erkrankung kommt auf viele Familien eine enorme Belastung zu – auch finanziell“, sagt Sabine Kraft. Deshalb sammelt der Bundesverband stetig Spendengelder, die dann der Kinderhospizarbeit deutschlandweit zugutekommen und eingesetzt werden, um betroffenen Familien den Alltag zu erleichtern. „Unternehmer beispielsweise können sich solidarisch zeigen, indem sie sich an der Aktion ,Spenden und Schenken‘ des Bundesverbands beteiligen“, sagt die BVKH-Geschäftsführerin. Mit dem Geld aus dieser Aktion unterstützt der Bundesverband betroffene Familien unter anderem, indem er das OSKAR-Sorgentelefon betreibt, das kostenlos rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr erreichbar ist. „Eltern, die ein Kind mit einer lebensverkürzenden Erkrankung haben, können sich bei OSKAR in Sicherheit wiegen, für all ihre Fragen einen kompetenten Ansprechpartner zu finden – sei es, weil sie auf die Schnelle einen neuen Pflegedienst brauchen oder weil sie dringende Fragen zu einer palliativen Therapie haben.“

Der Internationale Tag für Toleranz geht zurück auf den 16. November 1995, als 185 Mitgliedsstaaten der UNESCO die Erklärung der Prinzipien zur Toleranz unterzeichneten. Seitdem erinnert die UNESCO mit dem Internationalen Tag für Toleranz jährlich an jene Regeln, die ein menschenwürdiges und friedliches Zusammenleben der unterschiedlichen Kulturen und fördern sollen und mahnen, die Menschenrechte und Grundfreiheiten anderer nicht zu missbrauchen.

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto