160919 Hut auf für kleine Helden

Mit dieser deutschlandweiten Aktion macht der Bundesverband Kinderhospiz auf die Belange lebensverkürzend erkrankter Kinder aufmerksam.

Es ist ein Leben im Schatten – am Rande der Gesellschaft, das die Familien von rund 40 000 lebensverkürzend erkrankten Kindern in Deutschland führen. Denn neben der Gewissheit, dass man das eigene Kind vermutlich überleben wird, sieht man sich oft damit konfrontiert, dass die Umwelt nicht weiß, wie sie mit dieser Situation umgehen soll. Um die öffentliche Wahrnehmung für dieses Thema zu sensibilisieren, initiiert der Bundesverband Kinderhospiz in diesem Jahr erstmals einen Aktionsmonat unter dem Motto „Hut auf für kleine Helden“. Das Motto ist der weltweiten Initiative „Put your hat on“ des Internationalen Netzwerks für Kinderpalliativversorgung ICPCN geschuldet, dem auch der Bundesverband Kinderhospiz angehört: Mit einem Hut als Schutz auf dem Kopf soll symbolisch gezeigt werden, dass man sich für die etwa 21 Millionen Kinder auf dieser Welt öffentlich stark macht - denn alle Kinder haben ein Recht auf ein würdevolles und schmerzfreies Sterben. „Egal ob als Profilbild in den sozialen Netzwerken, im Alltag oder als gemeinsame Aktion – wir freuen uns auf zahlreiche Menschen, die diese unheilbar kranken Kinder durch das Tragen eines Hutes unterstützen“, erklärt Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz und Vorsitzende der ICPCN. Dass die Aktion ausgerechnet im Oktober stattfindet, ist dem Welthospiztag geschuldet, der in diesem Jahr am 8. Oktober stattfindet. Zahlreiche Aktionen, Gewinnspiele und Veranstaltungen plant der Bundesverband angesichts seiner Kampagne – darunter auch den 2. Weltkinderhospiztag im Europa Park Rust. „Wir freuen uns sehr, dass wir einmal mehr einen Aktionstag am 8. Oktober im Europa Park Rust ausrichten dürfen“, erklärt Kraft und führt aus, dass man sich glücklich schätze mit Mauritia Mack vom Europa Park Rust eine Botschafterin gefunden zu haben, die solche Events überhaupt erst ermögliche. Rund 500 Gäste werden am 8. Oktober erwartet, sie alle werden – wie sollte es anders sein, einen Hut als Zeichen der Solidarität tragen.

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Veranstaltungsplakat