181211 Autodoc Spende

Autodoc spendet 20.000 Euro für die Kinderhospizarbeit – Bundesverband Kinderhospiz und Berliner Herz setzen sich für Familien mit unheilbar kranken Kindern ein

„Kinder sind einfach das Größte“, sagt Alexej Erdle, „sie haben ein Recht auf unsere ganze Fürsorge und Aufmerksamkeit – erst recht, wenn sie schwer krank sind!“ Mit dieser engagierten Meinung steht der geschäftsführende Gesellschafter der Autoteile-Firma Autodoc GmbH nicht alleine da – gemeinsam mit seinen beiden Partnern Vitalij Kungel und Max Wegner suchte Erdle sorgfältig nach einem Projekt, bei dem eine Unterstützung der erfolgreichen Online-Firma für Pkw-Ersatzteile besonders gut genutzt werden würde. „Autodoc engagiert sich über Patenschaften schon für sportliche oder kulturelle Projekte“, berichtet er, „doch wir möchten einfach mehr tun. Wir alle in der Geschäftsführung haben selbst Familie und die Bedürfnisse von Kindern liegen uns sehr am Herzen. Deshalb waren wir uns sofort einig, dass wir die Kinderhospizarbeit in Deutschland, aber auch in unserer Region Berlin ganz gezielt fördern wollen“, berichtet Erdle. Mit einer Fördersumme von 20.000 Euro setzt Autodoc nun ein außergewöhnliches Zeichen für dieses soziale Engagement. Bei der jährlichen Autodoc Weihnachtsfeier wird den Mitarbeitern nicht nur für ein weiteres, höchst erfolgreiches Jahr gedankt – seit Firmengründung 2008 ging es mit dem Online-Verkauf von Autoersatzteilen beständig bergauf, heute ist Autodoc in Europa Marktführer - die Firmeninhaber haben auch Vertreter der Kinderhospizarbeit eingeladen, die von ihrer Arbeit berichten. Jeweils zur Hälfte geht die enorme Spendensumme an den Bundesverband Kinderhospiz und an das „Berliner Herz“.

„Für uns bedeutet diese Unterstützung unserer Arbeit unglaublich viel“, sagt Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbands Kinderhospiz. „Wir koordinieren als Dachverband die Kinderhospizarbeit in ganz Deutschland und sind dabei fast ausschließlich auf Spendengelder angewiesen. Wir sind sehr dankbar, mit Autodoc so einen wertschätzenden und verantwortungsvollen Partner für unser schwieriges Thema gewonnen zu haben. So können wir uns weiterhin für Familien stark machen, die es aushalten müssen, ihr Kind zu verlieren“. Der Bundesverband Kinderhospiz ist nicht nur das politische Sprachrohr der deutschen Kinderhospizeinrichtungen, er hat auch eine eigene Betroffenenförderung und betreibt das einzigartige OSKAR Sorgentelefon, das rund um die Uhr zu erreichen ist.

Eines der Mitglieder des Bundesverbands Kinderhospiz ist das „Berliner Herz“. Das Kinderhospiz bietet eine Unterstützung aus ambulanter, teilstationärer und stationärer Pflege für lebensverkürzend erkrankte Kinder. Durch fließende Übergange gewährleistet das Berliner Herz, dass betroffene Familien genau die Hilfe und Unterstützung bekommen, die sie brauchen. „Mit der großen Spende von Autodoc können wir alle Therapiekosten im ersten Halbjahr 2019 abdecken“, erklärt Leiterin Anke Haase dankbar. Allein in Berlin und Umgebung leben etwa 1.500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit einer unheilbaren Erkrankung, die in den meisten Fällen noch in frühen Jahren zum Tod führt. Bundesweit sind weit über 40.000 Familien betroffen.

Zur vollständigen Pressemitteilung
Download Pressefoto