terre des hommes: Aids-Infektion von Neugeborenen muss reduziert werden

Die Zahl der Kinder, die sich neu mit dem HI-Virus infizieren, ist nach UN-Angaben weiter rückläufig. Weltweit fiel sie um rund 25 Prozent auf 330.000 Kinder. Besorgniserregend bleibt allerdings die Infektionsrate bei Babys von HIV-positiven Müttern, insbesondere im südlichen Afrika. Dies erklärte das internationale Kinderhilfswerk terre des hommes anlässlich des Weltaidstages am 1. Dezember.

„Die rĂĽckläufigen Zahlen aidsinfizierter Kinder zeigen, dass es sich lohnt, in die Versorgung mit lebensrettenden Medikamenten und in Programme zur Aidsprävention zu investieren“, erklärte terre des hommes-Gesundheitsexpertin Tanja Funkenberg. 

Allerdings erhalten nach wie vor viel zu wenige schwangere Frauen, die HIV-positiv sind, die richtigen Medikamente und eine gezielte Beratung. Es fehlt an Gesundheitspersonal und Hebammen, die die Frauen und ihre Angehörigen über den richtigen Umgang mit der Krankheit aufklären. „Wir wissen aus unserer Projektarbeit, dass viele Frauen keinen Zugang zu kostenlosen oder erschwinglichen Gesundheitsleistungen haben und zudem Diskriminierungen zu befürchten haben, wenn sie einen Aids-Test machen. Es ist deshalb zwingend erforderlich, dass die Gesundheitssysteme in armen Ländern besonders auf die Bedürfnisse der Frauen ausgerichtet und Frauen in ihren Rechten gestärkt und vor Stigmatisierung geschützt werden. Dies ist damit ein wichtiger Beitrag gegen die HIV-Übertragung von der Mutter auf das Kind.“

Der terre des hommes Partnerorganisation Ubuntu in Südafrika sei es gelungen, viele Babys ohne HIV zur Welt zu bringen, obwohl die Mütter positiv sind, so Tanja Funkenberg. Neben der Verschreibung von Medikamenten für Mutter und Kind rät Ubuntu, das Baby in den ersten sechs Monaten ausschließlich zu stillen, da es so mit den aufgenommenen Abwehrstoffen nicht so leicht erkranken kann. „In Südafrika konnten fast drei Viertel aller schwangeren Frauen motiviert werden, an einem Programm zur Vermeidung einer Übertragung des HI-Virus von der Mutter auf das Kind teilzunehmen. Die Bundesregierung sollte gerade solche Maßnahmen, die nachweislich eine HIV-Ansteckung bei Kindern verhindern, verstärkt fördern“, so Tanja Funkenberg.

Weltweit leben 34 Millionen Menschen mit dem HI-Virus. 0,8 Prozent aller Menschen im Alter zwischen 15 und 49 Jahren weltweit sind HIV-positiv.

Quelle: ots-Originaltext: terre des hommes Deutschland e.V. vom 30.11.2012

Please see stats for neonatal and under 5 mortality from WHO

It reinforces the need for the ICPCN to pay more attention to the neonatal period .

Click to read the Stats

Palliative Care for Children - Press release for International Children’s Day

The first day of June is International Children’s Day. On this day that celebrates and honours our children, the International Children’s Palliative Care Network (ICPCN) asks you to take a moment to think about the needs and hopes of those children who are living with a life limiting or life threatening illness and of their families.

The ICPCN estimates that worldwide there are 20 million children living with an illness or condition that could or will significantly shorten their lives and who would benefit from the provision of palliative care. In reality, a very small percentage of this number of children and their families are able to access these essential services. And in more than half the countries of the world, health professionals do not have adequate access to the medications that help to alleviate the needless suffering of their young patients.

A result of this lack of awareness and provision, particularly in the developing world, is an unacceptable number of children burdened daily with the distressing symptoms of their illness and in many instances, dying in severe and unnecessary pain.

Click to read the whole Press release

Being Brave: Stories of children with drug-resistant tuberculosis

Every year, thousands of children die from drug-resistant tuberculosis—a disease with a known cure. This happens because children do not have access to diagnosis or treatment for this disease. In spite of global advances made in tuberculosis treatment, children have been left behind.

The Sentinel Project on Pediatric Drug-Resistant Tuberculosis is a global partnership of researchers, caregivers, and advocates who have come together to end the neglect of this vulnerable population of children. We are collaborating to develop and deploy evidence-based strategies to prevent the death of children from this treatable disease; we are a learning network committed to generating and disseminating knowledge and data for immediate action.

Click here to read the PDF Document

Safe the Date! Website now online.

1stECdate

This edition of the Bulletin was supported by funding from the Open Society Public Health Program, which works to advance the health and human rights of marginalised persons by building the capacity of civil society leaders and organisations and advocating for accountability and a strong civil society role in health policy and practice.

More Information

To the Website