Die Gemeinschaft machtÔÇÖs: Der Bundesverband Kinderhospiz e.V. ist ÔÇ×Ausgezeichneter OrtÔÇť im Land der Ideen

160606 ausgezeichneter ort 2016

Mit dem Projekt "Oskar Sorgentelefon - Hilfe für schwerstkranke Kinder und ihre Familien" gehört der Bundesverband Kinderhospiz zu den 100 glücklichen Preisträgern des Wettbewerbs "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen" 2016. Unter dem Motto „NachbarschafftInnovation – Gemeinschaft als Erfolgsmodell“ liefert das Projekt eine überzeugende Antwort auf die Frage, wie gemeinschaftliches Handeln innovative Lösungen für Herausforderungen von morgen bieten kann. Mit dem Wettbewerb würdigen die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank zukunftsweisende Ideen, die die Potenziale von Nachbarschaft im Sinne von Gemeinschaft, Kooperation und Vernetzung nutzen und so einen gesellschaftlichen Mehrwert zur Lösung von gegenwärtigen oder künftigen Herausforderungen schaffen. 

Unter rund 1.000 Bewerbungen wurde das Oskar Sorgentelefon von einer hochkarätigen Jury ausgewählt.

„Die Preisträger des diesjährigen Wettbewerbes haben gezeigt, dass in Gemeinschaft, Partnerschaft und Zusammenarbeit das Geheimnis von Erfolg liegt. Sie sind Vorbilder einer offenen, innovativen und starken Gesellschaft in Deutschland. Ihre ausgezeichneten Projekte machen Mut und sind ein Beleg für lebendige Nachbarschaft in all ihren Facetten“, gratuliert Jürgen Fitschen, Mitglied des Präsidiums des Deutschland - Land der Ideen e.V. Ulrich Grillo, Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie e.V. (BDI) und Vorsitzender des Deutschland – Land der Ideen e.V., ergänzt: „Angesichts komplexer Herausforderungen wie Globalisierung oder Migration müssen wir künftig in allen Feldern noch stärker auf Vernetzung und Kooperation setzen. Die ,Ausgezeichneten Orte‘ im Land der Ideen leisten einen wichtigen Beitrag, gemeinsam Wege für die Zukunft zu finden.“

Große Aufmerksamkeit für Preisträger
Für die „Ausgezeichneten Orte 2016“ startet das Wettbewerbsjahr am 7. Juni mit einem großen Netzwerktreffen in Berlin, bei dem sich alle Preisträger kennenlernen, vernetzen und über ihre Projekte austauschen können. Von Juni bis Dezember feiert jeder Preisträger eine individuelle Preisverleihung und erhält zu diesem Anlass seine von Bundespräsident Joachim Gauck unterzeichnete Urkunde. Im Oktober startet die deutschlandweite Wahl des Publikumssiegers. Der feierliche Preisträgerempfang in Frankfurt am Main im November, bei dem die mit Spannung erwartete Bekanntgabe der sechs Bundessieger – ein herausragendes Projekt in jeder Kategorie – erfolgt, rundet das Wettbewerbsjahr ab.

Engagierte Partner: „Deutschland – Land der Ideen“ und die Deutsche Bank
„Deutschland – Land der Ideen“ ist die gemeinsame Standortinitiative der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den BDI. Die Deutsche Bank ist seit 2006 Partner und Nationaler Förderer des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“. Ziel ist es, Innovationen aus Deutschland im In- und Ausland sichtbar zu machen und die Leistungskraft und Zukunftsfähigkeit des Standorts zu stärken.

 

Spendenaufruf f├╝r die Beerdigung von Konrad

Heute bitten wir um eine Spende für die Familie von Konrad. Sie ist in großer Trauer über den Tod ihres Sohnes, denn Konrad hat sich mit 16 Jahren auf die Reise begeben. Seine Beerdigung ist am 20. Juni und wir suchen Spenden, damit wir Konrad mit 'Halleluja' und Evy auf seinem letzten Weg begleiten können.

Evy, unsere Botschafterin, würde kommen und Konrad auf seinem Weg begleiten. Wir wollen gerne der Familie einen Zuschuss zu den Beerdigungskosten spenden, haben derzeit aber leider keine Spenden mehr übrig. Besonders diese Familie braucht Hilfe, denn es ist bereits das zweite Kind, das sie auf ihrer letzten Reise begleiten muss.

Bitte spenden Sie unter dem Stichwort 'Für Konrad' - jeder Euro hilft und kommt direkt an! Zu 100%.

Jetzt spenden

 

Lenas Reise

Wenn aus Licht Schatten wird und Hoffnung durch Realität erlischt, dann beginnt eine Reise, deren Richtung so grundsätzlich anders sein wird als geplant. Die 16-Jährige Lena befindet sich auf dieser Reise – denn ihre Lebenszeit ist durch einen Gehirntumor verkürzt. Thoma Binn hat Lena auf einem Stück ihres Weges begleitet – entstanden ist ein Film über das Leben, ohne die Chance erwachsen zu werden.

When light turns into shadow and hope is wiped out by reality - a journey begins to a completely different direction than planned. Lena, aged 16, is on this journey. Her lifetime is shortened by a brain tumor. Thomas Binn has accomanied Lena for a bit on her journey. The outcome is a film about life without the chance to grow up.

Cuando la luz se convierte en sombra y la esperanza se pierde por la realidad, comienza un viaje, cuyo destino se distingue fundamentalmente de lo planeado. Es el viaje de Lena, 16 años de edad, - su tiempo de vida esta limitado a causa de un tumor celebral. Thomas Binn acompañó a Lena durante una etapa en su camino - y surgió una película sobre la vida sin la posibilidad de llegar a ser adulta.


Jetzt bei Facebook teilen:

 

 

Pressemitteilung Kinderhospiz Wilhelmshaven: Irene M├╝ller neues Vorstandsmitglied im Bundesverband Kinderhospiz e.V.

Mitgliederversammlung in Wilhelmshaven

Irene Müller, Hospizleitung des Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospizes Joshuas Engelreich, wurde bei der diesjährigen Mitgliederversammlung am 3. Mai 2016 in den Vorstand des Bundesverbandes Kinderhospiz e. V. gewählt. Gemeinsam mit Petra Hohn, Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e. V., Jürgen Schulz, Kinderhilfe e. V., Christine Bronner, Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München, und Marion Werner, Hospizleitung Kinderhospiz Mitteldeutschland, vervollständigt sie das Gremium.

Die Mitgliederversammlung mit rund 30 Teilnehmern fand in diesem Jahr im Kinderhospiz in Wilhelmshaven statt. Irene Müller freute sich sehr über ihre Wahl: „Im Bundesverband habe ich hervorragende Kollegen, mit denen ich nun noch aktiver an der Verwirklichung unserer Ziele arbeiten kann. Daher freue ich mich sehr auf meine neue Aufgabe.“ Zu den Zielen des Bundesverbandes Kinderhospiz gehört u. a. die Umsetzung einer eigenen Rahmenvereinbarung für Kinder- und Jugendhospize, die Vernetzung der Kinderhospize untereinander sowie die Entwicklung und Sicherung gemeinsamer Qualitätsstandards.

Bei der vorangegangen Fachtagung am 2. Mai 2016 wurden neue Entwicklungen und Strukturen im Verband diskutiert. „Die Diskussion verlief kontrovers, aber konstruktiv“, sagte Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz e. V. Außerdem wurde über den Erfolg des im Juni 2015 eingerichteten Oskar-Sorgentelefons berichtet. Angehörige eines Kindes mit einer lebensverkürzenden Krankheit haben hier die Möglichkeit, zu jeder Tageszeit Unterstützung zu bekommen. „Dies wird von den Betroffenen sehr gut angenommen“, so Kraft weiter. Es handelt sich hierbei um das erste Kinderhospiz-Sorgen- und Infotelefon, das rund um die Uhr kostenlos erreichbar ist.

Die Ergebnisse der Fachtagung wurden gleich mit in die Mitgliederversammlung am Dienstag genommen. Diese, so Kraft, sei die wichtigste Veranstaltung des Bundesverbandes im Jahr: „Es ist wichtig, dass die einzelnen Mitglieder hinter den Entscheidungen stehen und wir mit einer Stimme sprechen.“

 

Filmtrailer: Lenas Reise

Wenn aus Licht Schatten wird und Hoffnung durch Realität erlischt, dann beginnt eine Reise, deren Richtung so grundsätzlich anders sein wird als geplant.
Begleiten Sie Lena auf ihrer Reise.

20 Mai :: Lenas Reise :: ein Film von Thomas Binn


Jetzt bei Facebook teilen: