Lenas Reise

Wenn aus Licht Schatten wird und Hoffnung durch Realität erlischt, dann beginnt eine Reise, deren Richtung so grundsätzlich anders sein wird als geplant. Die 16-Jährige Lena befindet sich auf dieser Reise – denn ihre Lebenszeit ist durch einen Gehirntumor verkürzt. Thoma Binn hat Lena auf einem Stück ihres Weges begleitet – entstanden ist ein Film über das Leben, ohne die Chance erwachsen zu werden.

When light turns into shadow and hope is wiped out by reality - a journey begins to a completely different direction than planned. Lena, aged 16, is on this journey. Her lifetime is shortened by a brain tumor. Thomas Binn has accomanied Lena for a bit on her journey. The outcome is a film about life without the chance to grow up.

Cuando la luz se convierte en sombra y la esperanza se pierde por la realidad, comienza un viaje, cuyo destino se distingue fundamentalmente de lo planeado. Es el viaje de Lena, 16 años de edad, - su tiempo de vida esta limitado a causa de un tumor celebral. Thomas Binn acompañó a Lena durante una etapa en su camino - y surgió una película sobre la vida sin la posibilidad de llegar a ser adulta.


Jetzt bei Facebook teilen:

 

 

Pressemitteilung Kinderhospiz Wilhelmshaven: Irene MĂŒller neues Vorstandsmitglied im Bundesverband Kinderhospiz e.V.

Mitgliederversammlung in Wilhelmshaven

Irene Müller, Hospizleitung des Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospizes Joshuas Engelreich, wurde bei der diesjährigen Mitgliederversammlung am 3. Mai 2016 in den Vorstand des Bundesverbandes Kinderhospiz e. V. gewählt. Gemeinsam mit Petra Hohn, Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e. V., Jürgen Schulz, Kinderhilfe e. V., Christine Bronner, Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München, und Marion Werner, Hospizleitung Kinderhospiz Mitteldeutschland, vervollständigt sie das Gremium.

Die Mitgliederversammlung mit rund 30 Teilnehmern fand in diesem Jahr im Kinderhospiz in Wilhelmshaven statt. Irene Müller freute sich sehr über ihre Wahl: „Im Bundesverband habe ich hervorragende Kollegen, mit denen ich nun noch aktiver an der Verwirklichung unserer Ziele arbeiten kann. Daher freue ich mich sehr auf meine neue Aufgabe.“ Zu den Zielen des Bundesverbandes Kinderhospiz gehört u. a. die Umsetzung einer eigenen Rahmenvereinbarung für Kinder- und Jugendhospize, die Vernetzung der Kinderhospize untereinander sowie die Entwicklung und Sicherung gemeinsamer Qualitätsstandards.

Bei der vorangegangen Fachtagung am 2. Mai 2016 wurden neue Entwicklungen und Strukturen im Verband diskutiert. „Die Diskussion verlief kontrovers, aber konstruktiv“, sagte Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz e. V. Außerdem wurde über den Erfolg des im Juni 2015 eingerichteten Oskar-Sorgentelefons berichtet. Angehörige eines Kindes mit einer lebensverkürzenden Krankheit haben hier die Möglichkeit, zu jeder Tageszeit Unterstützung zu bekommen. „Dies wird von den Betroffenen sehr gut angenommen“, so Kraft weiter. Es handelt sich hierbei um das erste Kinderhospiz-Sorgen- und Infotelefon, das rund um die Uhr kostenlos erreichbar ist.

Die Ergebnisse der Fachtagung wurden gleich mit in die Mitgliederversammlung am Dienstag genommen. Diese, so Kraft, sei die wichtigste Veranstaltung des Bundesverbandes im Jahr: „Es ist wichtig, dass die einzelnen Mitglieder hinter den Entscheidungen stehen und wir mit einer Stimme sprechen.“

 

Filmtrailer: Lenas Reise

Wenn aus Licht Schatten wird und Hoffnung durch Realität erlischt, dann beginnt eine Reise, deren Richtung so grundsätzlich anders sein wird als geplant.
Begleiten Sie Lena auf ihrer Reise.

20 Mai :: Lenas Reise :: ein Film von Thomas Binn


Jetzt bei Facebook teilen:

 

Wir brauchen Sie!

2016 Sabine Kraft

Seit nunmehr zehn Jahren engagiert sich Sabine Kraft als Geschäftsführerin für den Bundesverband Kinderhospiz. Zehn Jahre, in denen alle Kraft zum Wohle anderer eingesetzt wurde. Doch wo Kraft draufsteht, da ist auch Kraft drin! Kein Wunder also, dass auch der weltweite Dachverband der palliativen Kinderversorgung, ICPCN, dies erkannt hat und Sabine Kraft nun zur Vorsitzenden ernennen will. Die ICPCN hat ihren Sitz in Süd Afrika - tagt in diesem Jahr jedoch in Buenos Aires, wo auch die Ernennung von Sabine Kraft geplant ist. Leider erhält der Bundesverband Kinderhospiz keine staatlichen Mittel, sodass diese Reise einen finanziellen Kraftakt darstellt. Um im Rahmen der Konferenz darüber zu informieren wie die palliative Kinderversorgung in Deutschland gehandhabt wird, zur Planung der weiteren Schritte auf internationaler Ebene und zum Austausch mit anderen Engagierten ist es von Nöten, dass Sabine Kraft die Reise nicht alleine antritt. Wir möchten Sie daher um Ihre zweckgebundene Unterstützung bitten. Helfen Sie mit, dass die weltweite Hilfe für lebensverkürzend erkrankte Kinder standardisiert wird und diese Arbeit mehr in das Bewusstsein der Öffentlichkeit tritt.

Klicken Sie hier und spenden Sie jetzt mit PayPal:



Silber fĂŒr "Dead Air"

Gestern wurde unser Radiospot "Dead Air" in der Kategorie Best Creative Activation mit dem silbernen Radio Advertising Award in Düsseldorf bedacht. Wir danken insbesondere der Firma "Serviceplan Health & Life" die diesen Spot für uns erstellt hat.

Auf der Seite des Radio Advertising Awards heißt es: "Über die Auszeichnung in Silber durfte sich Serviceplan Health & Life in Zusammenarbeit mit Instant Records freuen. Ihr Spot „Dead Air“ für den Bundesverband Kinderhospiz e.V. behandelt ein ernstes Thema. In diesem ruft der neunjährige Sebastian bei einem Radio-Sender an und plaudert zuerst ganz zwanglos mit der Moderatorin Sabine. Doch spätestens nachdem er der zuvor sehr redseligen Moderatorin von seiner Muskelkrankheit SMA berichtet, wegen der er im Rollstuhl sitzen muss und sie danach fragt, warum Gott es zuließe, dass er an dieser Krankheit erkrankt ist und daran sterben muss, macht Sebastian die Moderatorin sprachlos."

Zum Video und weiteren Informationen