Was f├╝r ein Fest: rund vier Wochen vor Weihnachten freuen sich insgesamt zehn Kinderhospiz-Einrichtungen auf eine wundersch├Âne Weihnachtsfeier. Die vorgezogene Bescherung f├╝r die rund 500 Familien mit ihren Kindern erm├Âglicht Aktion Kindertraum, die Privatleute und Firmen um Spenden f├╝r die Weihnachtsfeiern der an lebensverk├╝rzt erkrankten Kinder baten.

Kindertraum, das ist die passende Bezeichnung ÔÇô denn das Ergebnis kann sich hoffentlich sehen lassen. "Ich bin ganz zuversichtlich, dass wir auch tats├Ąchlich die zehn Weihnachtsfeiern ausrichten k├Ânnen und hoffe, dass uns unsere Spender auch weiterhin unterst├╝tzen", so Ute Friese, Leiterin von Aktion Kindertraum. "Wir sind hocherfreut ├╝ber dieses Engagement und bedanken uns sehr f├╝r diese Unterst├╝tzung", sagte Sabine Kraft, Gesch├Ąftsf├╝hrerin des Bundesverband Kinderhospiz e.V., am Freitag w├Ąhrend der Weihnachtsfeier am 3. Dezember 2010 im Kinderhospiz Sterntaler in Dudenhofen. Mit dem Geld wird jede der zehn Einrichtungen nun mit den Kindern und den Eltern sowie den ehrenamtlichen Mitarbeitern zusammen in einem ganz besonderen Rahmen Weihnachten feiern. "Jedes Jahr sind gerade f├╝r solche festlichen Anl├Ąsse die Kinderhospize auf Spenden angewiesen. Umso mehr erfreut uns diese Hilfe der Aktion Kindertraum. Nun kann das Fest der Liebe kommen!", freute sich Kraft. Wenn es drau├čen kalt und ungem├╝tlich ist, k├Ânnen die Kinder, ihre Familien und die Mitarbeiter in der gemeinsamen Zeit im Kinderhospiz zusammenr├╝cken. Christkind, Weihnachtsmann, Kerzenschein, Lieder und Geschenke: So wird jedes Jahr zum unvergesslichen Erlebnis.

Lachende Kinderaugen und die Freude im Kindergesicht, wenn sich ein Herzenswunsch erf├╝llt ÔÇö f├╝r diesen Moment setzen die Mitarbeiter der Aktion Kindertraum all ihre Kraft ein. Besonders f├╝r die Familien von behinderten, schwer kranken oder sozial schwachen Kindern ist die Erf├╝llung ihres Herzenswunsches kaum zu realisieren. Aktion Kindertraum hat es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern zu helfen, und ihre Tr├Ąume wahr zu machen.

Der Bundesverband Kinderhospiz e.V. ist der Dachverband der Kinderhospizorganisationen in Deutschland, in dessen Mittelpunkt die W├╝rde lebensverk├╝rzt erkrankte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene und deren Angeh├Ârige stehen. Er wurde 2002 gegr├╝ndet und ist als mildt├Ątige Organisation anerkannt. Er arbeitet unabh├Ąngig, ├╝berparteilich und ├╝berkonfessionell. Als gemeinn├╝tziger Verband versteht er sich als Motor f├╝r eine gemeinsame und starke Kinderhospizarbeit in Deutschland. Er arbeitet transparent und an der Sache orientiert.

Der Bundesverband ist offen f├╝r neue Initiativen und unterst├╝tzt durch fachkundige Beratung beim Aufbau und der Entwicklung von Kinderhospizeinrichtungen. Ziel des Bundesverband Kinderhospiz e.V. ist die fachliche und qualitative Entwicklung und Vernetzung der Kinderhospizarbeit in Deutschland. Der Bundesverband unterst├╝tzt seine ambulanten und station├Ąren Kinderhospiz-Mitglieder, um gemeinsam nachhaltige Ziele durch klassische ├ľffentlichkeitsarbeit, Interessenvertretung, Kommunikation, Information, Beratung und Qualit├Ątssicherung zu erreichen. Er versteht sich als Dienstleistender f├╝r seine Mitglieder, f├╝r Interessenten, Politik, Fachleute, Ehrenamtliche und Unterst├╝tzende: www.bundesverband-kinderhospiz.de

W├╝nsche erf├╝llen: Aktion Kindertraum gGmbH wurde 1998 in Hannover gegr├╝ndet und erf├╝llte seit zw├Âlf Jahren die Herzensw├╝nsche von Kindern und Jugendlichen in ganz Deutschland und dar├╝ber hinaus. Sie sind meist schwer krank, behindert oder kommen aus sozial benachteiligten Familien. Seit der Gr├╝ndung konnten bereits weit mehr als 1000 W├╝nsche erf├╝llt und damit etlichen Tausend Kindern insgesamt geholfen werden. Die Herzensw├╝nsche, die Aktion Kindertraum erf├╝llt, sind so unterschiedlich wie die Kinder und Jugendlichen selbst: Ob Therapieunterst├╝tzung, ob Sachw├╝nsche wie Laptops, ob Reisen f├╝r die Kinder und ihre Familien oder der sehnlichste Wunsch, einmal seinen Lieblingsstar zu treffen.

Das Engagement wird mit Eltern, ├ärzten, Krankenh├Ąusern und Heimen abgestimmt: Denn die Wunscherf├╝llung soll Heilungs- und Therapieerfolge f├Ârdern, damit die Kinder und Jugendlichen neue Hoffnung, Mut und Zuversicht bekommen. Und das Wichtigste von allem: Den jungen Menschen Momente des Gl├╝cks zu schenken.

Zur Presseinformation