framo

EISENBACH. Bereits seit mehreren Jahren führt die Belegschaft des Eisenbacher Zahnrad- und Antriebsspezialisten Framo Morat eine Spendenaktion zugunsten hilfsbedürftiger Organisationen oder in Not geratener Menschen durch. Diese Tradition fand auch in diesem Jahr ihre Fortsetzung. Auf Empfehlung eines Mitarbeiters entschied sich das Unternehmen dieses Jahr den Bundesverband Kinderhospiz e.V. mit seiner Geschäftsstelle in Lenzkirch zu unterstützen. Hier gilt das Leitbild „365 Tage fürs Leben“. 

In Deutschland leben mehr als 40.000 Kinder und Jugendliche mit lebensverkürzenden Erkrankungen. Etwa 5.000 davon sterben jährlich, häufig erreichen die betroffenen Kinder das Erwachsenenalter nicht. Hinter ihnen stehen Eltern und Geschwister, die ihre Ängste und Sorgen auffangen und damit oft selbst an ihre Grenzen geraten. Für all diese Familien lebt und arbeitet der Bundesverband Kinderhospiz e.V. mit seiner Geschäftsstelle in Lenzkirch, die als Dachverband der deutschen Kinderhospize fungiert.
Deutschlandweit gibt es aktuell 14 stationäre Kinderhospize und mehr als 145 ambulante Kinderhospizdienste. Für die Betroffenen ist es ein Ort, den man nicht aktiv sucht, aber finden möchte, wenn man ihn braucht. Kinderhospize begleiten Kinder und ihre Angehörigen entweder zu Hause oder in speziell dafür eingerichteten Häusern und bieten Unterstützung, um den Alltag der Familien zu erleichtern. Der Bundesverband Kinderhospiz e.V. hilft betroffenen Familien an 365 Tagen rund um die Uhr mit dem Oskar-Sorgentelefon. Zusätzlich fördert er betroffene Familien und erfüllt Herzenswünsche.
Bei der vom Betriebsrat von Framo Morat jährlich initiierten Spendenaktion kam insgesamt ein Betrag von 1.900 Euro zusammen. Der Betriebsratsvorsitzende Joachim Gloeden und Hamida Rahnuma überreichten den Scheck im Auftrag der Belegschaft an Corinna Fürste, Büroleiterin des Bundesverbandes Kinderhospiz e.V. aus Lenzkirch, im Rahmen ihres Besuches beim Eisenbacher Traditionsunternehmen. Der Betrag, so berichtete Fürste, wird betroffenen Familien in der Region zu Gute kommen.

 

Foto: Persönliche Scheck-Übergabe bei Framo Morat in Eisenbach, von links: Joachim Gloeden (Betriebsratsvorsitzender von Framo Morat), Corinna Fürste (Büroleitung Bundesverband Kinderhospiz e.V., Lenzkirch) und Hamida Rahnuma (Mitglied des Betriebsrats von Framo Morat). ©Framo Morat