Es war ein Wochenende der Superlativen: Tausende Besucher folgten dem Ruf der fliegenden Adler – mittendrin der Bundesverband Kinderhospiz, der sich anlässlich des Weltcupskispringens in Titisee-Neustadt mit einer Promotionaktion und einem Gewinnspiel präsentierte. Zahlreiche Besucher informierten sich über die Arbeit des Bundesverbandes und zeigten sich mehr als interessiert an einem Thema, das oftmals verschwiegen wird. Gute Wünsche und Dank für das Engagement säumten die Aktion, anlässlich derer sich über 350 Menschen am Gewinnspiel beteiligten. Seitens des Schanzenteams, dem die Organisation des Weltcupskispringens obliegt, erhielt der Bundesverband große Unterstützung unter anderem dadurch, dass SWR 1 Moderatorin Stefanie Anhalt mehrfach auf die Präsenz des Bundesverbandes Kinderhospiz aufmerksam machte. Neben einem Wochenende im Hotel Feldberger Hof und Eintrittskarten für das Badeparadies Schwarzwald, gab es auch eine eigenes entworfene Grafik des Cartoonist Peter Gaymann, der die Kinderhospizarbeit und das Weltcupskispringen in einem Bild verewigte, zu gewinnen. Diese Grafik wurde mehrfach auf dem überdimensionalen Bildschirm unterhalb der Sprungschanze eingeblendet und erweckte somit großes Aufsehen. Eine besondere Begegnung erfolgte darin, dass sich auf dem Areal Mitarbeiter eines polnischen Kinderhospizes befanden, mit denen ein reger Austausch stattfand. Armin Hinterseh, Bürgermeister der Stadt Titisee-Neustadt und Thorsten Rudolph, Geschäftsführer der Hochschwarzwald Tourismus GmbH, bedankten sich vor Ort spontan für das weitläufige Engagement des Bundesverbandes Kinderhospiz. „Ich bin immer noch überwältigt, wie viele Menschen uns ihr Ohr schenkten und Interesse an einem Thema zeigten, dass oftmals Abwehr hervorruft“, betonte Sabine Kraft, Geschäftsführerin des Bundesverbandes Kinderhospiz. Für all jene, die dem Ruf der Adler nicht folgen konnten, besteht online noch bis zum 29. März die Möglichkeit am Gewinnspiel des Bundesverbandes Kinderhospiz teilzunehmen.

Jetzt teilnehmen