150902 Ein Jahr WIlhemshaven


Mit einer Feierstunde und einem Tag der offenen Tür feierten gestern Besucher und geladene Gäste das einjährige Bestehen des Angelika Reichelt Kinder- und Jugendhospizes „Joshuas Engelreich“. In ihren Grußworten und Dankesreden an die haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter würdigten Bürgermeister Holger Barkowsky, Sabine Kraft, Geschäftsführerin Bundesverband Kinderhospiz, Pastor Uwe Mletzko, Geschäftsführer “mission:lebenshaus“ GmbH , Prof. Dr. Winfried Hardinghaus, Vorsitzender des Deutschen Hospiz- und Palliativverbandes und Ehrengast Franz Müntefering die Arbeit der Einrichtung.

„Das Hospiz ist ein großes Geschenk für Wilhelmshaven und die Region“, betonte Pastor Uwe Mletzko, der zwischen den Redebeiträgen der Ehrengäste moderierte. „Das zurückliegende Jahr war kein Spaziergang, sondern mit viel Arbeit verbunden.“ Hospizleiterin Irene Müller dankte besonders den Mitarbeitern, die im ersten Jahr 128 Patienten, die im Durchschnitt zwölf Jahre alt sind, bis zu deren Tod begleiteten. „Unsere Mitarbeiter müssen mehr als fachliche Kompetenz mitbringen“, so Müller, „sie müssen Ruhe ausstrahlen, Nähe zulassen, sich im Team aufeinander verlassen können, offen und ehrlich miteinander sprechen und sich gegenseitig stärken“. Die Arbeit koste unheimlich viel Kraft, sie ziehe den Hut vor jedem einzelnen.

Zum vollständigen Artikel in der Wilhelmshavener Zeitung