kraft-friedwald

Das in Nebel geh├╝llte Heiligenberg begr├╝├čte am Samstag, 17. November 2012, die rund 80 Teilnehmer zur Informationsveranstaltung ÔÇ×Aus der Trauer w├Ąchst die KraftÔÇť im Sennhof, Schloss Heiligenberg. Eingeladen dazu hatte der Bundesverband Kinderhospiz e.V. und die Friedwald GmbH. B├╝rgermeister Frank Amann nutzte die Gelegenheit, um die Besucher ebenfalls herzlich willkommen zu hei├čen. Heiligenberg sei ein besonderer Ort ÔÇô ein Ort zwischen Himmel und Erde, so der B├╝rgermeister.

Was passiert mit den Menschen, die nach einem Todesfall zur├╝ck bleiben? Was passiert mit den Kindern, deren Bruder oder Schwester gestorben ist? Ist Trost m├Âglich? Ist Schmerz verg├Ąnglich? Mit diesen Fragen besch├Ąftigten sich die Referenten, darunter der ehemalige Lehrer und heutige Trauerbegleiter Martin Siebert, die Trauerrednerin Giselle Beringer und Michaela M├╝ller vom Hospiz Stuttgart. Seit 2011 arbeitet sie beim Hospiz Stuttgart, leitet dort den ambulanten Kinder- und Jugendhospizbereich und wird sp├Ąter den geplanten station├Ąren Bereich ├╝bernehmen. Berufsbegleitend absolviert sie die Weiterbildung zur Pflegedienstleitung. Die Ethnologin Dr. des.Bettina Volk-Kopplin berichtete ├╝ber Bestattungsrituale, und wie sie sich von der Fr├╝hgeschichte bis zur Neuzeit ver├Ąndert haben. Nicola L├╝ke f├╝hrte in die Entstehungsgeschichte des Friedwalds ein. Sabine Kraft berichtete ├╝ber ihre T├Ątigkeit und Erfahrungen als Gesch├Ąftsf├╝hrerin des Bundesverband Kinderhospiz e.V. Schon fr├╝h hat Sabine Kraft mitbekommen, was es hei├čt, wenn Kinder sterben, wenn kleine Menschen viel zu fr├╝h aus dem Leben scheiden. Ihr eigener Bruder wurde nur drei Monate alt. W├Ąhrend ihrer Ausbildung und in ihrem Berufsleben hat sich die 54-J├Ąhrige dementsprechend immer wieder um die j├╝ngsten Mitglieder der Gesellschaft gek├╝mmert. Kraft engagiert sich auch auf internationaler Ebene als Vizepr├Ąsidentin im ICPCN, dem International Childrens Palliative Care Network.

saal-friedwald

 

Die anschlie├čenden Waldf├╝hrungen im FriedWald Heiligenberg boten den Besuchern die M├Âglichkeit, die alternative Bestattungsform in freier Natur kennen zu lernen und die Atmosph├Ąre des Waldes zu erleben.

Zum Artikel der Veranstaltung auf www.friedwald.de