Syke, 8. August 2011 - Das Syker Kinderhospiz Löwenherz veranstaltete wie in jedem Jahr seine beliebten Geschwister-Sommertage. Die Bayer AG und der Deutsche Fußball-Bund nahmen dies für einen Besuch und die Unterstützung der nahe Bremen liegenden Einrichtung zum Anlass. Neben einer "Kinderträume"-Torwand konnten sich die Hospizvertreter dabei über eine Zuwendung von 3.000 Euro für die Ausrichtung der Geschwister-Sommertage freuen.

Bei den Geschwister-Sommertagen, die diesmal unter dem Motto "Siegen ist schön - Freunde haben ist schöner" standen, treffen sich Schwestern und Brüder lebensbegrenzt erkrankter Kinder, die im "Löwenherz" zu Gast sind oder waren. Das Interesse an dem Camp war enorm: 26 Mädchen und Jungen im Alter von acht bis 15 Jahren kamen zusammen, um bei vielfältigen Freizeitaktivitäten wie Schwimmen, eigene Fußbälle herstellen oder Basteln mitzumachen.

"Die Geschwister unserer schwerstkranken Kinder müssen sehr oft Rücksicht nehmen und fühlen sich im Alltag manchmal im Abseits. In unserem Sommer-Camp kommen die Kinder mit anderen zusammen, die das Familienleben mit einem schwerkranken Bruder oder einer schwerkranken Schwester teilen. Neben Spaß und spannenden Erlebnissen entsteht hier ein Gemeinschaftsgefühl, dass die Kinder stärkt - das ist uns wichtig", erklärt Gaby Letzing, Leiterin des Kinderhospiz Löwenherz. "Über die Unterstützung von Bayer und DFB zum diesjährigen, im Zeichen von König Fußball stehenden Sommercamp freuen wir uns sehr", so Letzing weiter.

Ein Schwerpunkt der diesjährigen Geschwister-Sommertage lag im Thema Fußball. Die Veranstalter hatten einen großen Fußball-Parcours mit zahlreichen Betätigungsmöglichkeiten aufgebaut. Da passte es umso besser, dass DFB und Bayer dem Kinderhospiz und seinen kleinen Gästen - neben einem Zuschuss von 3.000 Euro für die Veranstaltungsdurchführung - zahlreiche Fußball-Merchandising-Artikel und eine echte Torwand für den dauerhaften Spiel und Spaß-Einsatz mitbrachten.

Die Fußball-Torwand trägt den bunten Schriftzug der DFB-Kampagne "Kinderträume". "Im Rahmen dieser Initiative engagieren sich Bayer und DFB gemeinsam für deutsche Kinderhospize und Kinder mit lebensverkürzenden Erkrankungen. Oft mit einem Tabu belegt, wollen die Partner das Thema durch die Strahlkraft des Fußballs einer breiteren Öffentlichkeit bekannt machen. Dabei soll auch deutlich werden: Ein Kinderhospiz ist nicht nur ein Ort der Trauer, sondern vor allem ein Ort des Lebens", erläutert Jürgen Beckmann, Sportkoordinator der Bayer AG, die Idee hinter dem gemeinsamen Engagement.

Schwerkranke Kinder und Jugendliche kommen seit der Eröffnung des Kinderhospizes im Jahr 2003 mit ihren Eltern und Geschwistern in das am Standrand von Syke liegende Löwenherz. Die erkrankten Kinder werden hier fürsorglich von erfahrenen und engagierten Pflegekräften und Ärzten umsorgt. Die Familien können sich während des Aufenthaltes ein wenig entspannen. Sie tanken Kraft und kehren gestärkt mit ihren Kindern nach Hause zurück. Manche Familien kommen auch ins Löwenherz, um dort die letzten Tage oder Wochen mit ihrem Kind zu verbringen und Abschied zu nehmen. Das sterbende Kind bekommt alles, um möglichst schmerzfrei zu sein. Die Eltern und Geschwister werden in der Trauerarbeit unterstützt. Das Leben in einem Kinderhospiz kommt einer Dorfgemeinschaft sehr nahe - verbunden in Freude und in Leid. Die Kosten für das Kinderhospiz werden zu etwa 65% durch Spenden und zu rund 35% über die Krankenkassen finanziert.