Wiesbaden, 28. Mai 2011 - Anlässlich eines Familienbrunchs hat U23-Nationalspielerin Svenja Huth das Wiesbadener Kinderhospiz Bärenherz besucht. Als guter Gast hatte die Stürmerin des 1. FFC Frankfurt gleich zwei Präsente im Gepäck: Im Namen des Deutschen Fußball-Bundes und der Bayer AG übergab sie dem Kinderhospiz eine "Kinderträume"-Torwand und 32 Eintrittskarten für das Männer-Länderspiel Deutschland-Uruguay am Folgetag in Sinsheim.

An jedem letzten Samstag im Monat veranstaltet das Wiesbadener Kinderhospiz den großen Bärenherz-Familienbrunch. Rund 50 Kinder, Mütter, Väter und weitere Betreuungspersonen waren der aktuellen Einladung gefolgt - und wurden von weltmeisterlichem Besuch überrascht. Svenja Huth, U20-Weltmeisterin 2010, war nach Wiesbaden gekommen, um am Brunch teilzunehmen, sich mit betroffenen Familien auszutauschen und Geschenke zu überreichen, die sich das Kinderhospiz und seine Gäste gewünscht hatten.

"In den Gesprächen mit den Familien und Mitarbeitern habe ich heute eine Menge über die wertvolle Arbeit eines Kinderhospizes erfahren. Besonders gefreut habe ich mich über die äußerst positive Grundstimmung im Haus - das würde man vielleicht gar nicht erwarten, wenn man an ein Kinderhospiz denkt", zeigte sich die junge Nationalspielerin beeindruckt.

Gemeinsam mit Dr. Wilfried Schmieder, Standortleiter Produktion und Technik der Bayer CropScience AG in Frankfurt/Main, hatte Huth bei ihrem Besuch die "Kinderträume"-Fußballtorwand und die Eintrittskarten für das Männer-Länderspiel Deutschland - Uruguay an Claudia Langanki, Leiterin des Wiesbadener Hospizes, übergeben. "Eine tolle Einladung von DFB und Bayer, die es uns ermöglicht, einmal mit einer so großen Gruppe zu einem Fußballspiel der deutschen Nationalmannschaft zu gehen. Vor allem freue ich mich aber, dass Svenja Huth und Wilfried Schmieder sich sehr interessiert gezeigt haben, wie das Leben und der Alltag im Kinderhospiz aussehen. Vielen Dank auch für die Torwand. Sie wird unser sportliches Freizeitangebot deutlich bereichern", sagte Langanki.

Die Fußball-Torwand trägt den bunten Schriftzug der DFB-Kampagne "Kinderträume". Im Rahmen dieser Initiative engagieren sich Bayer und DFB gemeinsam für deutsche Kinderhospize und Kinder mit lebensverkürzenden Erkrankungen. Oft mit einem Tabu belegt, wollen die Partner das Thema durch die große Strahlkraft des Fußballs einer breiten Öffentlichkeit bekannt machen. Dabei soll auch deutlich werden: Ein Kinderhospiz ist nicht nur ein Ort der Trauer, sondern vor allem ein Ort des Lebens.

Das im Jahr 2002 eröffnete stationäre Kinderhospiz Bärenherz Wiesbaden kümmert sich um Kinder und Jugendliche im Alter von 0-18 Jahren, die lebensverkürzend erkrankt sind. Die ganze Familie des erkrankten Kindes findet im Bärenherz Entlastung, Unterstützung, Beratung und Begleitung zugleich. Für die einfühlsame, liebevolle und fachlich qualifizierte Betreuung von schwerstkranken Kindern und Jugendlichen sowie ihren Angehörigen wurde das Kinderhospiz 2008 mit dem Medienpreis Bambi ausgezeichnet.